Tüfteln für die Weltraumforschung

Schüler der Staudinger-Gesamtschule im Roboter-Finale der ESA

robo2

Fünf Schüler der Staudinger-Gesamtschule haben sich mit einem selbst gebauten Roboter in einem Nachwuchswettbewerb der Europäischen Weltraumorganisation ESA für das Finale qualifiziert. Seit November 2012 haben Jakob Burger, Johannes Helmbold, Richard Lohmann, Simon Riedel und Joel Oswald ihren Roboter gebaut und die Software programmiert.

Am 15. Und 16. Oktober müssen die Jugendlichen bei der Europäischen Weltraum Agentur am Standort in Leiden (Niederlande) beweisen, dass ihr Roboter in der Lage ist, Kisten aus Regalen zu räumen, diese durch einen verkleinerten Nachbau der ISS hindurchzufahren, dabei eine Schwelle zu überwinden und die Kisten im Stauraum wieder abzuladen.Die Schülergruppe tritt in der Altersgruppe für 14 bis 16-Jährige gegen zwei Teams aus Spanien an.

robo1Um bis ins Finale zu kommen, haben die fünf Schüler ein mehrstufiges Auswahlverfahren hinter sich gebracht: Sie mussten drei Fortschrittsdokumente auf Englisch einreichen, ein Video ihres Roboters drehen und diesen per Videokonferenz vor einer Gruppe internationaler Experten präsentieren. Der Wettbewerb gehört zum Begleitprogramm für den Raumflug des italienischen Astronauten Luca Parmitano , der zurzeit auf der Internationalen Raumstation (ISS) ist. Dieser gab die Finalteilnehmer direkt aus dem Weltall bekannt.