Themenvormittag
„Rauchen und Alkohol“ in Kl. 7

Im Rauschzustand

  • nach der Party das Fahrradschloss öffnen,
  • auf einer Linie balancieren,
  • einen Ball in den Korb treffen,
  • eine Sackkarre um Hindernisse herum bewegen.

Vor solche Herausforderungen wurden die Schüler(innen) der Jahrgangsstufe 7 im Rahmen des Themenvormittags „Rauchen und Alkohol“ am 1. und 2. Februar 2016 gestellt.

Eine von den Schülermentorinnen im Bereich Suchtprävention durchgeführte Veranstaltung zur Alkoholprävention im Theatersaal erlaubte es den Jugendlichen, in Ansätzen die negativen Auswirkungen des Alkoholkonsums selbst zu erfahren.

Nach einem Kurzvortrag zu Auswirkungen des Alkoholkonsums im Allgemeinen wurden die Schüler(innen) selbst aktiv – freilich nicht im Trinken von Alkohol, aber doch im Nachempfinden dessen, wie es sich anfühlen kann, wenn man zu viel getrunken hat und dann nicht mehr ganz Herr seiner Sinne ist.

Simuliert wurde der Rauschzustand durch entsprechende Rauschbrillen, die 0,8 bzw. 1,3 Promille vortäuschten. Alle durften die Brille aufsetzen und damit „üben“. Schnell erkannten die Schüler(innen), dass sie, da sie ja nüchtern waren, das, was die Brillen ihnen vortäuschten, teilweise durch ihren „klaren Kopf“ ausgleichen konnten – was in echtem Rauschzustand nicht so leicht möglich ist.

Viele negative Auswirkungen des Alkoholkonsums konnten jedoch tatsächlich nachempfunden werden:

  • Doppeltsehen
  • Schwierigkeit, Entfernungen richtig einzuschätzen
  • Gleichgewichtsstörungen
  • Störungen im Sehvermögen
  • und anderes mehr

So bereitete das einfache Balancieren auf der Linie und auch sonst ganz einfache Tätigkeiten manchen doch enorme Schwierigkeiten …

Text & Bilder: Olga Kimmelmann