USA

Gapp Blog 2016
Teil 3

 

Nach dem Homecoming Ball verbrachten viele deutsche Schüler_innen große Teile der Unterrichtszeit in der Bibliothek, da sie Arbeiten schreiben mussten. Dadurch mussten wir in dieser Woche auch viel lernen und unternahmen hauptsächlich nach der Schule Sachen mit unseren Austauschpartnern_innen.

Am Freitag gingen dann manche Gastfamilien mit ihre deutschen Austauschpartner_innen -statt in die Schule- in einen Trampolin-Park. Später am Abend traf sich die Austauschgruppe am Lagerfeuer. Die Deutschen wie auch Amerikaner_innen hatten dort sehr viel Spaß.

Am Samstag war dann ein Teil der Gruppe mit ihren Austauschschülern_innen beim Pumkin Picking. Dies ist eine amerikanische Tradition, bei der man mit einem Traktor zu einem Kürbisfeld gefahren wird, um sich dort seine eigenen Kürbisse zu suchen und diese dann mit einem gruseligen Gesicht zu versehen.
Gegen Abend traf sich ein Teil der Gruppe im Dorney Park. Das ist ein Vergnügungspark, welcher natürlich auch auf Halloween ausgerichtet war. Dort hatten wir alle wieder eine grandiose Zeit und als es etwas dunkler war, kamen auch ein paar gruselige Gestalten, die einem sowohl am Boden wie auch auf den Achterbahnen begegneten.

Eine der Gastfamilien veranstaltete am Sonntagnachmittag eine Volleyball-Party. Beim Spiel duellierten sich Deutsche und Amerikaner_innen. Leider musste dieses im Regen stattfinden – was uns aber nicht daran hinderte, Spaß zu haben. Danach gab es noch ein Barbecue und Buffet mit vielen Leckereien.

Am Montagabend wurde eine Halloweenparty bei einer der Gastfamilien gefeiert. Nachdem wir zunächst kurz etwas „snack-ten“, zogen wir dann in kleineren Gruppen von Haus zu Haus und fragten nach „Süßem oder Saurem”. Gerade dabei hatten wir sehr viel Spaß, weil alle von uns dies seit Jahren nicht mehr gemacht hatten.Was uns sehr schnell auffiel, war das sich die Amerikaner_innen gerne verkleideten. Interessant dabei war, das es nicht nur gruselige Kostüme gab, sondern auch -so wie bei uns in Deutschland an Fasnacht- Hühner, Kühe, Katzen, Teufel etc. herumliefen.

An unserem letzten Abend waren wir nochmals bei einer Gastfamilie eingeladen, um den Austausch gemeinsam ausklingen zu lassen.

Bis bald in Deutschland,
Zoe und Maheshi

GAPP BLOG 2016
Teil 2

Zweiter Eintrag

( Dieses Mal auf Deutsch :-), damit ihr nicht zu lange darauf warten müsst)

Nachdem wir sehr herzlich von unseren Austauschfamilien aufgenommen worden waren, nahmen wir am ersten Schultag gleich an den Senior Olympics (die Spiele erinnerten einen teilweise an „Schlag den Raab“) teil, da alle anderen Stufen Vergleichsarbeiten schrieben. Einige von uns waren in der ersten Woche auch in Frenchtown spazieren/bummeln und besuchten die Bridgewater Commons Mall, um shoppen zu gehen.

Darüber hinaus erlebten wir schon am Freitag unser erstes Footballspiel. Gleich zu Beginn kauften sich viele der deutschen Schüler Pullis mit dem Schullogo drauf an den Ständen neben dem Footballfeld, um ebenfalls Team Spirit zu zeigen. An das laute Gejubel gewöhnte man sich schnell und man kam sich selbst vor wie ein Cheerleader. Nach einem sehr spannenden Spiel gewann unsere Schule (Delaware Regional High School) mit 31 zu 6. Sie gewannen vor allem durch ihre Touchdowns.

Samstagabend war dann der Homecoming Dance. Gegen 19 Uhr kamen alle gestylt in die Schule. Vor allem die Mädchen  hatten sich sehr schick gemacht, doch was uns sofort auffiel, war das über die Hälfte der Schülerinnen barfuß rumliefen bzw. tanzten. Die Schuhe waren alle schön auf der Seite aufgereiht. Das Essen war eine kleine Herausforderung für Vegetarier, doch das Tanzen machte allen Spaß. Nach dem Tanz haben sich noch paar Deutsche mit Amerikanern getroffen und sind dann noch zu einer der Gastfamilien gegangen und hatten dort noch einen schönen Abend.

Bis bald,

Maheshi und Zoe

GAPP Blog 2016
Teil 1

First entry NYC

After sitting in the Airplane for 9 hours, we arrived in Newark at about 3 pm. We reached our hostel in Chelsea by bus, train and subway. So after being awake for over 24 hours we finally fell asleep.

But we had to get up at 8 o’clock the next morning in order to get breakfast. Our day trip started at 10 am and we went to the Flatiron Building. This impressive building was the first skyscraper in New York and in my opinion the most interesting in the whole city. Our next stop was Central Park. After a little walk around one of the lakes in Central Park, we took the subway to Brooklyn in order to walk across the Brooklyn Bridge. We had a beautiful view over the city, although it was really “dangerous“ because of all the bikers. For the rest of the day we went shopping. But the best part of the day was the evening when we went to Time Square. The atmosphere was amazing.

Our next day tour started again after having breakfast. We visited Statue of Liberty and Ellis Island. After that we had some free time before we met up some hours later in front of the Metropolitan Museum of Art. Well, actually only some of us because the other part went to watch a basketball match. At 10 pm we all met at the hostel.

The next day the whole group visited National Museum of American History. For all of you who don’t know, that’s the museum where „Nachts im Museum“ was filmed. Two hours later we did a little rally in the city. After some free time we climbed (Well, actually only the last six floors :-)) the Empire State Building. The view was breathtaking.

On our last day we could choose between another NYC museum or Rockefeller center (thats a skyscraper where you have a really nice view over the city an especially over Central Park). After this we had some time for shopping. At 1 pm we met and all visited Ground Zero. First, a man, who was there when the airplanes crashed into the twin towers, told us his story. After his report everybody was very touched and some of us also visited the 9/11 Museum to gain further insight into what happened that day.
In the evening we spent time together and we ate pizza. It was a great way to say good bye to beautiful New York City.
Oh, I almost forgot, some of us went for a walk to see and experience the High Line (a former railway, which is a park now) before we left NYC on Tuesday.

Talk to you soon,
Maheshi