Projektunterricht

Müll verhindern an der Staudi

Müll ist ein weltweites Problem. Was können wir dagegen tun?

Die Klasse 10B hat  in der Projektwoche das Thema Umwelt- und Klimaschutz gewählt.

Ein Teil der Klasse befasste sich mit dem Müllproblem an der Schule. Die Gruppe suchte nach Lösungen, um unseren Abfall zu reduzieren. Der Prozess, eine gute und umsetzbare Lösung zu finden, war lang. Es wurden viele Ideen wieder verworfen, die nicht umsetzbar waren, wie zum Beispiel eine Lösung zu finden, um den Plastikmüll der Mensa zu verringern – dazu kann man mehr in der nächsten „Argus“-Ausgabe erfahren.

Schließlich hat sich die Gruppe noch einmal aufgeteilt. Der eine Teil setzte sich zum Ziel, durch Hinweise auf Plakaten die Schüler dafür zu sensibilisieren, bewusster auf ihren Abfallverbrauch zu achten und die Schule sauberer zu halten. Die Gruppe hat sich für die verschiedenen Altersstufen verschiedene Konzepte ausgedacht:

So wurden in der Orientierungsstufe die Mülleimer mit Sprüchen versehen, um die jüngeren Schüler/innen zu motivieren, ihren Abfall dort hinein zu werfen.

In der Mittelstufe hängte die Müllgruppe Plakate auf, die auf die katastrophalen Folgen unserer Müllproduktion hinweisen. Zudem hat die Gruppe mit unserem Verwaltungsleiter Herrn Häfele gesprochen und neue Mülleimer bestellt, um den Abfall auch außerhalb der Klassenzimmer in den Aulas zu trennen.

Der andere Teil der Gruppe setzte sich schließlich zum Ziel, durch Kunst auf das Müllproblem in den Ozeanen aufmerksam zu machen. Nun hängen als Mahnmal in der MS-Aula zwei Wale, die mit Müll gefüllt wurden. Schattenbilder aus Abfall können beim Warten in der Mensaschlange betrachtet werden und zum Nachdenken und Diskutieren anregen.

(Silvana, Lilli, Pénélope – 10b)

Zischup- Projekt der Badischen Zeitung

Zwei Monate lang wurde unsere Schule täglich mit fast zweihundert Zeitungen beliefert- das ganze Jahrgangshaus 15 (Jahrgang der 8. Klassen) konnte am Zischupprojekt der Badischen Zeitung  im Herbst 2018 teilnehmen. Viel Zeit nahmen wir uns für das  Lesen, Besprechen und Diskutieren von Artikeln. Auch haben wir uns mit dem Aufbau einer Zeitung und den unterschiedlichen journalistischen Textformen beschäftigt. Redakteurin Stefanie Streif besuchte uns mit weiteren Kolleginnen und Kollegen, die sich Zeit nahmen, jeder Klasse Rede und Antwort zu stehen und uns dabei unterstützen, geeignete Themen für einen eigenen Artikel zu finden. Bei einem Besuch in der Badischen Zeitung konnten alle Klassen noch mehr über die Geschichte der Zeitung und die Zeitungsherstellung lernen und einen Einblick in die Produktion bekommen.

Die Klasse 8c nahm im Rahmen des Zischup- Aktionstages an einem Schreibworkshop mit der Autorin Maria Cecilia Barbetta teil, die mit den Schülerinnen und Schülern über ihr neues Buch sprach und sie zum Schreiben anregte. (Hier kann man einen Teil der Texte lesen, die bei dem Workshop entstanden: Von Vampiren und Aliens, Alles nur ein Vorwand)

Im November widmeten wir schließlich eine ganze Projektwoche dem Thema „Zeitung“: Es wurden Erklärfilme gedreht, Kunst aus Zeitungen hergestellt und natürlich ganz viel geschrieben.

Unsere Arbeit hat sich gelohnt. Diese vielfältigen und interessanten Artikel des Jahrgangshauses 15 wurden in der aktuellen Zischup- Beilage veröffentlicht:

„Die Kinder und Jugendlichen werden mir fehlen“ ZISCHUP-INTERVIEW mit Konrad Bohnacker, Sozialarbeiter der Staudinger Gesamtschule, darüber, was er vermissen wird, wenn er in Ruhestand ist …
Von Vampiren und Aliens Im Herbst war die Autorin María Cecilia Barbetta zu Besuch in Freiburg und hat mit der Klasse 8c der Staudinger Gesamtschule einen Workshop …
Ein Mensch ist ein Mensch Meine Meinung von Larissa Jansen, 8a…
Ein Rechtsextremist an der Macht David Bausch, Sebastian Benné, Alexander Stumpf, alle Klasse 8d, nehmen Stellung zu Jair Bolsonaro…
Wie ich zum Kopftuch kam Für Danja Younes, 8a, ist es längst zu einer Selbstverständlichkeit geworden, ihr Haar zu bedecken.
Schikane in der Schule Ein Comic von Josephine Körner, 8a…
Viel Gefühl hinter der coolen Rapper-Maske ZISCHUP-FILMTIPP von Sophia Jakob und Malin Müller, 8c,: In „Das schönste Mädchen der Welt“ geht es um Liebe, Freundschaft und noch viel mehr…
„Ich wollte Landwirtschaft studieren“ Zischup-Reporterin Zoë Thoma aus der Klasse 8d der Staudinger Gesamtschule in Freiburg hat ein Interview mit der Musikerin Silke Marchfeld geführt und dabei …
„Die meisten sind dankbar“ Die Zischup-Reporterinnen Jessica Remenji und Florentine Simon, beide in der 8c, haben den Notarzt Thorsten Simon, Florentines Vater, interviewt. Sie wollten von …
„Ich will gerne ein Fußballprofi werden“ ZISCHUP-INTERVIEW mit Nadja Burgenmeister über Fußball….
Frankreich, Italien, Spanien Hira Hallaj und Jenna Steimle aus der 8c führten auf der StaudingerGesamtschule eine kleine Umfrage zum Thema Reisen durch. Insgesamt befragten sie dort …
„Frauen sind auch aus der Geschichte ausgeschlossen“ ZISCHUP-INTERVIEW mit der freien Historikerin Birgit Heidtke über ihren Werdegang und die Vor- und Nachteile Ihres Berufes…
Alles nur ein Vorwand Die Schüler der Klasse 8c der Staudinger Gesamtschule in Freiburg hatten nicht nur viele Fragen an die Autorin María Cecilia Barbetta und ließen …
IM GESPRÄCH: Acht Jahre für ein Buch Wir, die Klasse 8c der StaudingerGesamtschule, waren im Rahmen des Zischup-Projekts der Badischen Zeitung im Literaturhaus Freiburg.
Schiff ahoi! Zischup-Autorin Katharina Weiher, 8a, über ihre Kreuzfahrt…
Wenn japanische Manga- Figuren große Augen machen Silas Schimpeler aus der 8c malt selbst Mangas und wollte mehr darüber wissen…

Projektwoche an der Staudi

In dieser Woche findet an der Staudi kein normaler Unterricht statt, sondern jede Klasse beschäftigt sich mit einem besonderen Thema.      Alle fünften Klassen beschäftigen sich mit den gleichen zwei Themen und die Neuntklässler arbeiten alle am gleichen Thema. In den 6. bis 8. Klassen haben die einzelnen Klassen unterschiedliche Themen. Die 10. Klassen bereiten in ihren Präsentationsfächern Präsentationen vor und in ihren Kernfächern, also ihren Hauptfächer schreiben sie Tests und Klausuren. Außerdem kümmern sich noch um weitere interessante Projekte.

Die Projektwoche an unserer Schule – der Staudinger-Gesamtschule  ist eine Woche, in der man sich die ganze Woche mit einem Thema beschäftigt. Die verschiedenen Klassenstufen arbeiten an unterschiedlichen Themen.

Das Jahrgangshaus 18 (die Fünftklässler) haben die Projekte „Müll“ und „Medien“. Beim Projekt „Müll“ gehen sie auf die Ökostation und erstellen aus Dingen, die eigentlich in den Müll wandern würden etwas Schönes, z.B. aus Dosen werden Blumentöpfe oder aus Glas und Plastik Schneekugeln. Beim Projekt „Medien“ lernen sie, wie man einen Steckbrief am Computer erstellt und wie man sich im Internet verhält.

Das Jahrganghaus 17 (die Sechstklässler) arbeitet an unterschiedlichen Themen. Die 6b hat zum Beispiel das Thema „Theater“.  Sie haben das Skript vorgeschrieben bekommen und die eine Hälfte macht das Bühnenbild und die andere Hälfte spielt das Stück vor. Die 6c entwickelt ihr eigenes Haslach-Geocaching, bei dem sie sich eigene Hinweise zu den Orten, an denen sie Figuren versteckt haben, ausdenken und diese aufschreiben. Das bedeutet, dass sie Figuren in Haslach verstecken und mithilfe der Hinweise die anderen aus der Klasse/ die Figuren im Laufe der Woche finden müssen. Die 6d hat das Thema „Ägypten“, bei diesem Thema machen sie ihre eigene Mumie aus Gipsbinden. Am Ende der Woche müssen sie ein Plakat präsentieren, das sie in der Woche entwickelt und gestaltet haben.

Das Jahrgangshaus 16 (die Siebtklässler) arbeitet an unterschiedlichen Themen. Die Klassen 7b und 7d haben das Thema „Geschichte Freiburgs“; die 7b macht zum Beispiel Ausflüge zum Martins- und Schwabentor und sie lernen wie Freiburg nach und nach entstanden ist. Die 7d wandert von Zähringen zum Schlossberg, sieht von dem Aussichtspunkt ganz Freiburg und lernt die Geschichte Freiburgs kennen, indem sie eine Präsentation über Freiburg erstellen. Die 7f hat „English-Week“ als Thema, das heißt, sie machen die ganze Woche über Englisch. Sie bereiten ihr eigenes englisches Frühstück zu, sie lernen dazu viel über England und die englische Kultur. Die 7g hat das Thema „Gesundes Leben“ und sie treiben jeden Tag eine Stunde Sport. Außerdem lernen sie, was gesund für den Körper ist, sowie welche Nahrungsmittel gesund und welche ungesund sind. Außerdem kochen sie kochen ihr eigenes gesundes Essen.

Das Jahrgangshaus 15 (die Achtklässler) durfte von drei Workshops einen wählen, welchen sie bearbeiten wollen. Es gibt den Workshop „Kunst mit Zeitung“, da kann man aus Zeitung verschiedene Sachen basteln, z.B. ein Haus, Tiere oder Kleidung. Dann gibt es noch den Workshop „Erklär-Videos“. Da erklärt man Sachen in einem Video, so dass das Thema alle verstehen können. Es gibt zum Beispiel eine Gruppe, die einen Kartentrick erklärt und eine andere, die erläutert wie die Nachrichten in die Zeitungen, ins Radio und ins Fernsehen kommen. Dann gibt es noch den Workshop „Journalistisches Schreiben“, da sind wir, und wir haben an diesem Text die ganze Woche gearbeitet. Wir haben uns zunächst das Thema und das genaue Vorgehen überlegt, dann haben wir die einzelnen Klassen befragt und schließlich die Ergebnisse zusammengetragen, um diesen Text zu verfassen. Dann gibt es noch einen Workshop, bei dem eher kreativere Texte und Geschichten entwickelt werden.

Das Jahrgangshaus 14 (die Neuntklässler) beschäftigt sich mit dem Thema „Glück“ und ihr Auftrag lautet andere Menschen glücklich zu machen. Eine Klasse geht z.B. ins Altersheim putzen.

Das Jahrgangshaus 13 (die Zehntklässler) schreibt Tests und Klausuren in den Hauptfächern. Sie bereiten Präsentationen in ihren Fächern vor, in denen sie ihren Vortrag halten wollen. Die 10b hat einen dokumentarischen Spielfilm über die Organisation „Vision Hope“ erarbeitet und produziert – nur das Schneiden ist noch nicht abgeschlossen. Außerdem hat die Klasse in Zusammenarbeit mit dieser Organisation eine Spenden-Aktion in der Stadt auf die Beine gestellt, sodass sie durch den Verkauf von selbst gemachten Holz-Engeln und Kuchen nun knapp 300 Euro an „Vision Hope“ spenden kann.

Die 10a hat in Kleingruppen an verschiedenen selbst gewählten Projekten gearbeitet. Etwas ungewöhnlich, aber für die Schulgemeinschaft womöglich von tollem Nutzen war die Idee von 2 Schülerinnen: Sie haben das in den Untiefen der Staudinger Kellerräume versteckte großartige Tonstudio wieder einigermaßen auf Vordermann gebracht.

Die Jahrgangshausteams – also die Klassenlehrerteams und einige Fachlehrer/innen, die in dem jeweiligen Jahrgangshaus unterrichten – planen gemeinsam die Projektwoche, z.B. das Jahrgangshaus 15 plant die Projektwochen für die Achtklässler und das Jahrgangshaus 16 plant die Projektwochen für die Siebtklässler. Das Jahrgangshaus ist das Jahr, indem man in die Staudinger-Gesamtschule gekommen ist. Also wenn man 2018 in die Schule gekommen ist, gehört man zum Jahrgangshaus 18 und wenn man dann 2019 in die Schule kommt, gehört man zum Jahrgangshaus 19.

Von: Nicklas Pflug, Rahim El Hassan, Steven Schwudtke Klasse 8c der Staudinger-Gesamtschule

Fotos: Natalie Gros & Leonie van der Post

Baumschule

Streng genommen handelt es sich natürlich nicht um ein Arboretum, als in der letzten Woche des Projektlernens sauber CNC-gefräste Tafeln an zahlreichen Bäumen und Sträuchern angebracht wurden. Denn die Gewächse wurden ja nicht eigens gepflanzt.

Dennoch kann man nun über die Vielfalt staunen, die auf dem Schulgelände versammelt ist: Von Ahorn bis Zypresse. Eine schöne Aufgabe stellte es für die Schüler der Klasse 7f auch dar, zunächst einmal das ganze Grünzeug überhaupt zu bestimmen.

Spielsüchtig

Für ihre Projektarbeit im Fach Mathematik begleitete Lehrerin Frau Hommes die Klasse 7g in der Herstellung von Spielen, bei denen negative Zahlen vorkommen. Dabei entstanden hübsche, aber auch mathematisch-knifflige Ideen.

Der in den siebten Klassen oft Kopfzerbrechen bereitende „Nuller-Übergang“ wurde so spielend bearbeitet. Präsentation und dazugehörige Projektarbeit erhielten übrigens beide die bestmögliche Bewertung: Glückwunsch!

Woche des Projektlernens 2012

Während die Abschluss-Aspiranten sich kompakt auf ihre Prüfungen vorbereiteten und zahlreiche Klassen im Berufspraktikum waren, fand für die übrigen die Projektwoche statt: Hinter jeder Türe, aber auch auf den Gängen, in den Sporthallen und selbst am Schluchsee gab es etwas zu entdecken.