Bildende Kunst

Kunst J2:
Ausflug nach Rotenfels

Der 4-stündige Kunstkurs der J2 war übers Wochenende auf Schloss Rotenfels. Dort haben wir neue Arten zu zeichnen ausprobiet, wie zum Beispiel blind oder mit mehreren Stiften gleichzeitig zeichnen oder mit Fingerfarben malen. Wir hatten sogar ein Akt-Modell und einen Dozenten der uns Tipps gegeben hat. Wir hatten sehr viel Spaß.

Céline: „Wir haben dieses Wochenende viel Neues gelernt und Altes wiederholt. Mich hat das Wochenende sowohl mit Wissen, als auch mit neuen Arten zu zeichnen und zu, malen bereichert.“
Laura: „Es war interessant mit Fingerfarben Portraits zu malen und neues auszuprobieren, ohne bewertet zu werden.“
Dung: „Das Aktzeichnen war sehr interessant, am meisten als ich blind gezeichnet habe.“
Saria: „Der Einstieg mit dem freien Malen war super, da man das Ergebnis außer Acht lassen konnte. Ich habe viel Neues gelernt und kann mich besser in die Kunst hinein fühlen.“
Dilan: „Ich fand sehr interessant ein Akt Modell zu zeichnen.“
Alice: „Ich habe viele neue Erfahrungen gesammelt und viel gelernt.“
Lina: „Es war eine sehr kreative und spannende Erfahrung, bei der wir glaub ich alle unglaublich viel gelernt haben.“
Hannah: „Die Fähigkeiten haben sich sichtbar bei allen stark verbessert und das Wochenende war insgesamt einfach sehr hilfreich und interessant.“
Paul: „Meine Erwartungen wurden übertroffen.“

Text: Laura Laumen

Fotos: Mirjam Rüb

Kreativwettbewerb 2016: FREMD.SEIN

Liebe Schülerinnen, liebe Schüler,

Dieses Jahr findet der 1. Kreativwettbewerb an unserer Schule statt.

Zum Thema:

Wir alle sind irgendwo fremd. Fremd sein kann Unsicherheit und Ängste hervorrufen, aber auch Neugierde wecken und den Horizont erweitern. Was bedeutet für dich fremd sein?

Mach mit und erzähle es uns mit deiner Kurzgeschichte, deinen Bildern, Fotos, Vidoes, Comics, Skulpturen, Collagen,  alles ist erlaubt! Wir wollen deiner Kreativität keine Grenzen setzen und nehmen alles an, was durch unsere Türen passt.

Für die Texte sind gewisse Formatvorlagen notwendig:

◆ Umfang 1–3 DIN-A4 Seiten, 2,5 cm Rand

◆ Schrift typ: Times New Roman (Schrift größe 12) oder Arial (Schrift größe 11)

◆ Zeilenabstand: 1,5

Wozu das Ganze?

Um Ruhm und Ehre zu erlangen. Außerdem winken auch Wertgutscheine, gestaff elt für den ersten, zweiten und dritten Platz, die jeweils für OS, MS und Sek II vergeben werden. Jeder darf mitmachen und kann sein Werk bis zum 30. Juni bei Frau Graf, Frau Drosihn oder Frau Rüb einreichen. An unserem Schulfest werden wir die Sieger unseres Wettbe-werbs verkünden.

Der Countdown läuft ! Wir sind gespannt!

Kreativ – lebendig – bunt
Staudis Art zum Ersten

Am Donnerstag, dem 20.3., fand der erste Kulturnachmittag der Staudinger-Gesamtschule nach einem neuen Konzept statt.

„Staudis Art“ hatte das Organisationsteam bestehend aus SchülerInnen der Klassen 9f, 9a, Frau Horn und Frau Graf ihn getauft. Ziel war es die kulturelle Vielfalt unserer Schule aus den Unterrichtsräumen herauszuholen und für alle sichtbar zu machen.

Und zu sehen gab es viel: Im stets überfüllten Theatersaal führten die Theater-AG der OS und die Schauspiel-AG auf. Währenddessen musizierten in der OS die beiden Musikklassen und die Band-AG der MS vor begeistertem Publikum. Zwei Tanz-AGs zeigten ihr Können in der Aula, in den Pausen zwischen den Aufführungen waren Shakespeare-Kurzfilme der J2 anzusehen, im Billi nebenan wurde vorgelesen und im Treff konnte man in die Welt der Römer eintauchen.
Im Mensabereich wurde Kunst zu Essen (oder umgekehrt?) und gegenüber auf Staffeleien waren Bilder von SchülerInnen aus vielen Klassenstufen zu bewundern. Einige MitschülerInnen haben die Werke sogar beeindruckt fotografiert. Zeitgleich spielten die Literatur- und Theater-Kurse kurze Loriot-Szenen im ganzen Haus. Den fröhlichen Ausklang bildete eine Marching Band.

Bei so viel bunter Kreativität wurde schnell klar: Nächstes Jahr wird es „Staudis Art“ auf jeden Fall wieder geben.

Mode aus Papier

Kleidung hat in unserem Kulturkreis vielfältige Funktionen: sie schützt, gliedert, betont oder bedeckt den Körper – und nicht zuletzt will man sich wohl fühlen und auffallen.

Wird in der Modewelt viel mit verschiedenen textilen Stoffen, Farben und Mustern gearbeitet war es die Aufgabe von Schülerinnen der Klassen 8a und b (Profil), Oberbekleidung zu entwerfen, die aus Papieren, also aus eher „armen“ Materialien besteht.
Um Kontraste heraus zu arbeiten, Richtungen ebenso zu betonen wie auch z.B. Weite oder Enge wurden u.a. Texturen entwickelt, die aus dem flächigen Ausgangsmaterial reliefartige Oberflächen entstehen ließen.

Im Ergebnis der Partnerarbeiten sind spannende und höchst unterschiedliche, im Verständnis und der Ausführung klare Entwürfe entstanden – auf jeden Fall tragbare Ergebnisse …

015

020

025

022

017

008

026

003

Klassenfahrtenbücher

LSH-Buecher-20137
Welche Produkte des Schullebens mögen Schüler wohl aufheben? Ganz gewiss diese Landschulheim-Berichte aus der Ravensburg-Woche der Klassen 7d, in der auch die Schüler unserer Außenklasse der Schule Günterstal sind.

Sie gefallen gewissenhaft getextet und illustriert, das begleitete Deutschlehrer Herr Kopf-Fröhle. Bei Kunst- und Klassenlehrerinnen Frau Gierz und Frau Rissler gestalteten die Schüler die sehr individuellen Einbände. Die so entstandenen Büchlein sind zwar nicht mit dem Finger wischbar, aber garantiert mit der Software des Jahres 2080 kompatibel.

Erde – eine Schulkunstausstellung

schulkunst
Am Mittwoch, den 11.03., fand im Regierungspräsidium Freiburg die Vernissage der Regionalschulkunstausstellung zum Thema Erde statt. Der Wahlpflichtkurs Kunst der Realschulklassen 10 unter der Leitung von Frau Schmidt-Ellmann beteiligt sich mit einer Auswahl von Arbeiten zu diesem Thema an der Ausstellung. Als Anerkennung für die Teilnahme wurde der Staudinger-Gesamtschule eine Urkunde des Ministers für Kultus, Jugend und Sport verliehen. Neben unserer Schule stellen SchülerInnen von über vierzig anderen Schulen aus Freiburg und dem Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald ihre Werke zum Thema aus. Ein Besuch lohnt sich!
die zur Ausstellung eingereichten Bilder