Staudis durchschreiten „Talas Tore“

„Schließt die Augen und stellte euch vor, außer dieser, unserer Welt gäbe es noch viele andere Welten und in einer dieser Welten lebt Tala, ein elfjähriges Waisenmädchen.“ Mit diesen Worten entführte Maria Hermann ihre Zuhörer in die geheimnisvolle Handlung ihres Fantasyromans „Tala und die vergessenen Tore“. Es war mehr als eine gewöhnliche Lesung: Im Ballhaus der Tanzschule Gutmann ließ die junge Freiburger Autorin, begleitet von einem Team junger Schauspieler, Talas Abenteuer vor den Augen ihres Publikums lebendig werden, denn die Lesung wurde ergänzt durch professionelle Tanzdarbietungen. Eisprinzessinnen in kristallglitzernden Kostümen wirbelten durch die Luft, düstere Gestalten verkörperten in beklemmenden Formationen das Böse, junge Tänzerinnen in Pelzenumhängen symbolisierten Talas Begegnung mit einem Wolfrudel. Die sechs Staudinger-Klassen, die auf Einladung der Buchhandlung Rombach zu Gast waren, waren von der Tanz-Lese-Performance der sympathischen Autorin Maria Hermann begeistert. Als Erinnerung an die Lesung und die junge Heldin Tala gab es für die Schülerinnen und Schüler zum Abschied echtes Wolfshaar.