Projekt „Gesundes Wohnen“-
Was hat das mit der Staudinger Schule zu tun?

Schimmelpilze – Feinstaub – Kohlendioxid – Passivhochhaus – Sozialarbeit -Holz als Baumaterial

Das sind nur einige Stichworte aus dem Projekt: Gesundes Wohnen, an welchem die BE (Besondere Eingangsklasse 11) zusammen mit ihrer Klassenlehrerin teilgenommen hat.

Folgende Projektpartner waren dabei:

  •  Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene der Universitätsklinik Freiburg (Fr. Dr. Groß und H. Schuster)
  •  Energiesparfüchse, Stadtteilbüro Weingarten (Fr. Werb)
  • Zimmerei Grünspecht
  • Stadt Freiburg (Unterstützung)

Am 25. 11. hatten wir Besuch in unserem Klassenraum. Während uns Frau Groß umfassend über verschiedene Aspekte einer gesunden Wohnkultur informierte, liefen parallel dazu verschiedene Messungen zur aktuellen Raumluft im Klassenzimmer der BE (SII Trakt), die Herr Schuster dann mit uns auswertete. Ein für uns alle wichtiges Ergebnis: Die Luft war gar nicht so schlecht, der Feinstaubgehalt mittlerer und kleinster Stäube war völlig normal!

Sensibilisiert wurden wir vor allem fürs Lüften: Die aktuellen Messungen zeigten nach rund 60 Minuten einen deutlichen Anstieg der CO2 Konzentration, der wissenschaftlich bereits mit Konzentrationsschwäche und Müdigkeit in Zusammenhang gebracht wird. Also: Regelmäßig Fenster öffnen ist auch während einer Doppelstunde sinnvoll!

Am 2.12. besuchten wir die Zimmerei Grünspecht und das Umweltinstitut vor Ort und informierten uns über ihre Arbeit und die spezielle Gebäudeausstattung des Instituts.

Wer jetzt neugierig geworden ist und mehr dazu wissen will, den verweise ich auf die nächste Argus Ausgabe!

S. Müller-Quernheim

Text und Fotos: S. Müller-Quernheim