Politikunterricht vom „Mann mit dem Apfel“

Am 14. April besuchte der Bundestagsabgeordnete Matern von Marschall (CDU) den Gemeinschaftskundekurs von Frau Dzembritzki. Den Freiburgern ist der Politiker von seinen Wahlplakaten als „Mann mit dem Apfel“ bekannt. Ein Bild, das rein zufällig entstand, so Marschall, als er beim Fotoshooting zum Obststück griff, um lockerer zu posieren.

Marschall ist ein Mensch, der für Politik brennt, das wird in der Diskussion, durch die die J1-Schüler Lennart Faller und Moritz Riedel führten, schnell deutlich. Insbesondere der Umweltschutz liegt ihm am Herzen und so griff der Bundestagsabgeordnete auch selbst spontan zur Kreide, um seinem jungen Publikum die drei Dimension der Nachhaltigkeit (Ökologie, Wirtschaft, Gesellschaft) zu erläutern. Marschall sieht das Wachsen Freiburgs als positiven Aspekt für die Gesellschaft und die Wirtschaft, jedoch müsse die Stadt darauf achten, dass möglichst wenig Boden versiegelt wird und Ausgleichsflächen erhalten bleiben. Im Berliner Bundestag macht sich der Abgeordnete für Freiburger Themen stark, auch wenn das nicht immer einfach sei. Marschall warb bei seinem aufmerksamen jungen Publikum dafür, sich parteipolitisch zu engagieren, um die eigenen Interessen zu vertreten.