Oberstufenkurs gewinnt 1. Preis bei „Boden-Wettbewerb“

Der zweistündige Geographie-Kurs von Frau Winkler hat beim Schulwettbewerb „Boden gewinnt“ den ersten Platz in der Kategorie Sekundarstufe II belegt. Die Jury des Regierungspräsidiums, das den Wettbewerb im Rahmen des „Internationalen Tag des Bodens“ (5. Dezember) ausgeschrieben hatte, würdigte den Beitrag der Staudinger-Gesamtschule bei der Preisverleihung als „besonders wissenschaftsbezogen“. Die Schülerinnen und Schüler hatten mit Hilfe des systemischen Ansatzes Böden weltweit untersucht. Die Ergebnisse ihrer Recherchen präsentierten die Oberstufenschüler im Unterricht sowohl auf Plakaten, als auch in Form einer Podiumsdiskussion. Bei der Preisverleihung im Regierungspräsidium stellte der Kurs anhand des Sahel-Syndroms exemplarisch dar, wie naturgeografische (z.B. wenig Niederschlag) und anthropogene (z.B. Abholzung) Ursachen zu Unfruchtbarkeit des Bodens führen und mit welchen Lösungsansätzen man dem Problem der Desertifikation begegnen kann.

Die Schule gratuliert dem Kurs zu seinem Erfolg und wünscht viel Vergnügen bei der gewonnenen Schneeschuhwanderung auf dem Feldberg!