Latein Klasse 7:
Kochen nach römischen Rezepten

Als Ergänzung zum Lateinunterricht versuchten sich die Lateinschülerinnen und -schüler der siebten Klassen im Kochen nach antiken Rezepten – und das mit großem Erfolg!
Angeleitet von Frau Leippe-Schnaufer kochten sie nach dem Unterricht ein komplettes Menü nach Rezepten des berühmten römischen Kochkünstlers Marcus Gavius Apicius.
Apicius lebte zur Zeit des Kaisers Tiberius, also im ersten nachchristlichen Jahrhundert. Er galt bereits zu seiner Zeit als „Feinschmecker und Erfinder extravaganter Gerichte“ (E. Alföldi-Rosenbaum (Hrsg.), Das Kochbuch der Römer. Rezepte aus der „Kochkunst“ des Apicius; Zürich 1988, S. 9).

Im Folgenden der Bericht einer Schülerin:

Kochen nach römischen Rezepten

Am 27. Oktober 2015 um 16.30 Uhr haben wir Lateinschüler uns vor den Küchen getroffen. Dann haben wir auch sofort angefangen zu kochen. Da Frau Kimmelmann nicht alleine uns allen helfen konnte, haben Frau Leippe-Schnaufer und ihre beiden Studenten, Herr Lauble und Frau Fass, uns sehr viel geholfen. Um 18.00 Uhr sind unsere Eltern gekommen, um mit uns zu essen. Wir Schüler haben als Gustatio (Vorspeise) gemacht: Panis Mustea (Mostbrötchen) und Moretum (Käseaufstrich). Als Mensa Prima (Hauptgericht): Lenticulum de castaneis (Linsen mit Kastanien) und Carotae frictae (Gebratene Karotten) und auch noch Lucanicae (Lukanische Würstchen). Wir haben aber statt Würstchen Bällchen gemacht. Und als Mensa secunda (Nachspeise) gab es Dulcia (Süßes). Das alles haben wir als Buffet angerichtet. Und alle konnten nehmen, was sie wollten.
Ich glaube, es hat allen gut geschmeckt und hat allen Spaß gemacht.
Hannah, 7a