Lange Leitung

blockheitzkraftwerk
Seit den Sommerferien wird rund um das gesamte Schulgebäude gebuddelt, zeitweise kam man an den Haupteingang gar nicht mehr heran. Die Schule war von Gräben und Baustellen-Gittern umzingelt ,der Eingang zur Studienstufe ist immer noch beschwerlich, vor dem Mittelstufen-Lehrerzimmer wird eifrig wie lautstark gebaggert.

Grund dafür ist eine Umstrukturierung der Heizung: Bislang erhielt die Staudi ihre Grundlast-Wärme vom Blockheizkraftwerk des Haslacher Hallenbades, dazu gab es einen Gasbrenner, der in manchen Wintern durch einen Ölbrenner ersetzt wurde. Was der Fall war, wenn die Stadt drohte, durch eine zu hohe Gasabnahme in einen teureren Kontingentpreis zu rutschen.

Die beiden Brenner wurden mittlerweile entfernt, in ein paar Wochen soll ein neues Blockheizkraftwerk in die Heizzentrale unter der Mittelstufe eingebaut werden. Es wird einem sehr großen Lastwagen- oder einem sehr kleinen Schiffsmotor entsprechen und mit Gas betrieben. Es beheizt dann nicht nur die Schule, sondern auch die Feuerwehr mit der neuen Rettungsleitstelle sowie das Neubaugebiet an der Haslacher Straße.

Zwei Boiler in den Sporthallen werden ebenfalls von dort erwärmt. Die Fernwärmeleitungen sind derzeit als Baustelle sichtbar. Außerdem wird der Motor 600 kW Strom produzieren. Laut den Berechnungen soll man ein Stockwerk darüber später nichts von der Maschine hören.