Gapp Blog 2016
Teil 3

 

Nach dem Homecoming Ball verbrachten viele deutsche Schüler_innen große Teile der Unterrichtszeit in der Bibliothek, da sie Arbeiten schreiben mussten. Dadurch mussten wir in dieser Woche auch viel lernen und unternahmen hauptsächlich nach der Schule Sachen mit unseren Austauschpartnern_innen.

Am Freitag gingen dann manche Gastfamilien mit ihre deutschen Austauschpartner_innen -statt in die Schule- in einen Trampolin-Park. Später am Abend traf sich die Austauschgruppe am Lagerfeuer. Die Deutschen wie auch Amerikaner_innen hatten dort sehr viel Spaß.

Am Samstag war dann ein Teil der Gruppe mit ihren Austauschschülern_innen beim Pumkin Picking. Dies ist eine amerikanische Tradition, bei der man mit einem Traktor zu einem Kürbisfeld gefahren wird, um sich dort seine eigenen Kürbisse zu suchen und diese dann mit einem gruseligen Gesicht zu versehen.
Gegen Abend traf sich ein Teil der Gruppe im Dorney Park. Das ist ein Vergnügungspark, welcher natürlich auch auf Halloween ausgerichtet war. Dort hatten wir alle wieder eine grandiose Zeit und als es etwas dunkler war, kamen auch ein paar gruselige Gestalten, die einem sowohl am Boden wie auch auf den Achterbahnen begegneten.

Eine der Gastfamilien veranstaltete am Sonntagnachmittag eine Volleyball-Party. Beim Spiel duellierten sich Deutsche und Amerikaner_innen. Leider musste dieses im Regen stattfinden – was uns aber nicht daran hinderte, Spaß zu haben. Danach gab es noch ein Barbecue und Buffet mit vielen Leckereien.

Am Montagabend wurde eine Halloweenparty bei einer der Gastfamilien gefeiert. Nachdem wir zunächst kurz etwas „snack-ten“, zogen wir dann in kleineren Gruppen von Haus zu Haus und fragten nach „Süßem oder Saurem”. Gerade dabei hatten wir sehr viel Spaß, weil alle von uns dies seit Jahren nicht mehr gemacht hatten.Was uns sehr schnell auffiel, war das sich die Amerikaner_innen gerne verkleideten. Interessant dabei war, das es nicht nur gruselige Kostüme gab, sondern auch -so wie bei uns in Deutschland an Fasnacht- Hühner, Kühe, Katzen, Teufel etc. herumliefen.

An unserem letzten Abend waren wir nochmals bei einer Gastfamilie eingeladen, um den Austausch gemeinsam ausklingen zu lassen.

Bis bald in Deutschland,
Zoe und Maheshi