Ein Wohnhaus in der Schullandschaft – verlorene Räume neu erobern

“ Klimawandel und Wohnungsnot – zwei der dringendsten Probleme, denen wir uns als Gesellschaft stellen müssen. Wie in der Architektur auf diese Herausforderungen reagiert werden kann und auch bereits reagiert wird, damit haben sich der 2stündige BK-Kurs der J2 gemeinsam mit Frau Rüb in den vergangenen Wochen beschäftigt. Unter dem Motto „Ein Wohnhaus in der Schullandschaft – verlorene Räume neu erobern“ haben wir uns zunächst theoretisch mit neuen Ansätzen in der Architektur auseinandergesetzt und diese dann auch praktisch erprobt: Aufgabe war es zunächst, verlorene Räume in der Schule aufzudecken: Lücken zwischen den Wänden, im Treppenaufgang, unter dem Tisch oder zwischen zwei Schaukästen – und diese anschließend zu „bebauen“. Vier der entstandenen Modelle, die Arbeiten von Emily Corbe, Mika Ettwein und Saskia Liegl, Karolin Fischer und Mathieu Ferré-Tag wurden ausgewählt, uns beim trinationalen Schülerwettbewerb des „Europäischen Architekturhauses“ zu vertreten. Bei der Preisverleihung in Offenburg wurden alle Modelle ausgezeichnet, einen Sonderpreis erhielt jedoch das Modell von Mathieu Ferré-Tag! “

Ein Wohnhaus in der Schullandschaft