Ein T-Shirt aus Milch

Wie werden wir in Zukunft wohnen? Welcher Lifestyle wird unser Leben prägen? So lauteten die Leitfragen, für die sich die Schülerinnen und Schüler der Klassen 8a, 8b und 8c bei der Veranstaltung von „Coaching for future“ im Werkspielhaus am meisten interessierten. Lea und Toni, zwei Jungakademiker aus Stuttgart, nahmen die Jugendlichen mit auf eine Reise in die Zukunft und erklärten, dass sich Architektur immer stärker an der Biologie orientiert. So ahmen schwere Stahlkonstruktionen schon heute den Bau von Vogelnestern nach. Auch elektronische Inventionen wie „intelligentes Glas“, z. B. in Form von Arbeitsplatten, die als Display genutzt werden können, oder T-Shirts mit einem Stoff-Display, das sich über das Handy steuern lässt, werden schon bald auf den Markt kommen, prognostizierten Lea und Toni. Sie stellten den interessierten Achtklässlern, die alle dieses Schuljahr ihr Orientierungspraktikum machen werden, verschiedene technische und naturwissenschaftliche Berufe vor, die für die Entwicklung solch innovativer Techniken benötigt werden. Im Bereich Mode staunten die Schülerinnen und Schüler am meisten über ein T-Shirt, dessen Fasern aus Milch gewonnen wurden: „Kann man das essen?“ – lautete spontan eine Frage aus dem Publikum.

„Coaching for future“ ist ein Bildungsprogramm der Baden-Württemberg Stiftung, das bei Jugendlichen Begeisterung und Interesse für „MINT“- Berufe (Abkürzung für Mathematik, Informatik, Natur- und Ingenieurwissenschaft und Technik) wecken möchte. In Klasse 8 bildet die Berufsorientierung, die auch ein einwöchiges Orientierungspraktikum umfasst, für alle Schülerinnen und Schüler unserer Schule den Schwerpunkt.