vdP

Mensa-Speiseplan

für die Woche vom 18.09.17- 22.09.17

Und, wo wart ihr im Urlaub?

Menü 1
Menü 2 (vegetarisch)
Montag
Griechenland

Bifteki (Rinderhack u. Weißkäse)GC

Paprikasoße AaH

Kritharaki (Nudelreis) AaC

Gemüseschnitte AaCH

Paprikasoße AaH

Kritharaki (Nudelreis)AaC

Dienstag
 Spanien

Paella

Reisgericht mit Hähnchen,  Gemüse, Fisch und Shrimps H

 

Paella

Reisgericht mit  Gemüse  H

Mittwoch
Speisenangebot siehe Mensatafel
Donnerstag
Italien

Spaghetti all Amatriciana Aa

Tomaten-Gemüsesoße mit Speck (Schwein)AaH

 Penne al Semi di Girasole

Zucchini-Tomatensoße mit gerösteten Sonnenblumenkernen AaGH

Freitag
Niederlande

Kibbelinge (Seelachs) AaDIC

Remoulade GC 1,2

Kartoffeln  G

Gemüsekroketten AaH

Remoulade GC 1,2

Kartoffeln  G

Sparpreis für Schüler!!

Menü (kl.Suppe/ Tagesessen/ Salat nach Wahl oder kl. Dessert)

Das Menü ist nur mit Suppe wählbar, als Salat zählen die Sorten (Rohkost- und Blattsalat) die vorrätig sind, falls das Dessert ausverkauft ist reichen wir Joghurt oder Obst, Gebäck zählt nicht anstelle von Dessert etc.

 

 

 

2,50€

 

Änderungen vorbehalten

Zusatzstoffe:

1 = Farbstoff 2 = Konservierungsstoff 3 = Geschmacksverstärker 4 = Antioxidationsmittel

5 = Geschwefelt 6 = Phosphat 7 = Süßungsmittel

Allergene:

A Gluten B Weizen C Eier D Fisch E Erdnüsse F Sojabohnen G Milch H Sellerie

I Senf J Sesam K Schwefeldioxid/Sulfit L Lupinen Nüsse Angabe der Nuss Art

Zusätzlich können folgende Allergene in Spuren Enthalten sein: Gluten, Milch, Eier, Sellerie, Senf, Sojabohnen

FrancoMusiques-Wettbewerb

rief zum 10. Mal dazu auf, ein Lied zu komponieren, zu texten und zu singen.

Genre? Egal!
Hauptsache: Französisch

Der J2-Französisch-Kurshat – mit einzigartiger Unterstützung unserer diesjährigen Sprachenassistentin Stéphanie Hoarau und dem Musiker des Jahrgangs Alexander Siegel- den Clip „Crois en toi“ eingesendet. Seht hier den ganzen Song: (mehr …)

Klassenfahrt der 9e nach Berlin

Die Klassenfahrt begann mit der sechsstündigen Zugfahrt, die sehr angenehm und amüsant war. Anschließend checkten wir in unsere Jugendherberge ein, von der wir zum Teil positiv überrascht waren. Einzige Kritikpunkte waren, dass die Betten zu klein waren und dass keine Duschen in den Zimmern waren. Gegen Ende des Tages stand nur noch ein Sta

dtrundgang bei Nacht an, von dem die ganze Klasse enttäuscht wurde.
Unser zweiter Tag begann um 8:00 Uhr morgens mit Frühstück, was für jeden von uns zu früh war. Doch der Optionsnachmittag ließ das schon wieder vergessen, denn der Besuch vom Mme Tussauds und vom Mount Mitte war eines der besten Erlebnisse in Berlin. Der Abschluss des Tages machte die Blue Man Group und da gibt es nichts weiter zu sagen als: WOW! Das können wir nur jedem weiterempfehlen.
Auch unser dritter Tag begann wieder um 8:00 Uhr. Nach einem guten Frühstück gingen wir zum Currywurstmuseum.

Dieses war mehr als enttäuschend. Doch es wurde nicht besser, denn jetzt kam der Bundestag. Zu unserer Überraschung hatte der Bundestag auch spannende Aspekte wie die Glaskuppel oder das Gespräch mit der Politikerin, Kerstin Andreae. Aber es gab auch negative Aspekte wie die Plenarsitzung und das lange Warten. Am Ende des dritten Tages gingen wir noch in die Capital Beach Bar, in der wir leckere Burger und Pommes aßen und einen schönen Ausblick auf die Spree hatten.
Unser vierter Tag begann wie jeder andere Tag um 8.00 Uhr mit dem Frühstück. Nach dem Frühstück ging es zur Stasi-Gedenkstätte. Dort hatten wir eine hervorragende Führung, die sogar die Schüler fesselte, die kein Interesse hatten. Danach hatten wir unseren freien Nachmittag von 12:30 bis 19:30 Uhr, der für jeden von uns perfekt war. Zum Abschluss des Tages gab es eine City-Schifffahrt. Sie war einfach nur entspannend und schön.

Am letzten Tag mussten wir auch um 8:00 Uhr aufstehen, frühstücken und unsere Zimmer räumen. Anschließend machten wir eine kleine Wanderung zum Tegeler See. Leider machte das Wetter nicht ganz mit. Deswegen gingen nur manche ins Wasser, aber man hat sich auch mit Ballspielen außerhalb des Wassers amüsieren können. Nach dem Tegeler See ging es schon Richtung Berliner Hauptbahnhof und somit ab nach Hause.
Insgesamt war es für uns, die Klasse 9e, eine sehr schöne Klassenfahrt, bei der sich die 9e vor allem bei Herrn Graser für sein tolles Programm und bei Herrn Althoff für sein Mitkommen bedanken möchte.
von Leandro und Mamadou aus der 9e

 

Frühlingskonzert: Spende ist angekommen!

Wir haben uns sehr gefreut, als wir den Erlös aus dem Frühlingskonzert
der Klassen 5- 12 der Staudinger Gesamtschule erhalten haben! Ihre
Spende dient tatsächlich einem guten Zweck, denn mit dem Geld können wir
das kleine Team aus Sozialarbeiterinnen, Rechtsanwältinnen und
Therapeutinnen in unserem Beratungszentrum nahe der syrischen Grenze
weiter fördern. Wir danken Ihnen allen und natürlich den Schülerinnen und Schülern ganz herzlich!
Mit freundlichen Grüßen,
Heide Serra (von Amica)

 Das jährliche Frühlingskonzert der Staudinger- Gesamtschule war gut besucht und bot ein kurzweiliges und vielfältiges  Musikprogramm:

 

Fotos: Anna Witte- Rotter

Erfolgreiche Teilnahme des JGH 14 am ScoolRun

Am ersten Aprilsonntag haben 14 Schülerinnen und Schüler des JGH 14 bei angenehmen Temperaturen erfolgreich am ScoolRun teilgenommen. Mit zwei Staffeln gingen sie für ihre Schule ins Rennen. Die Mädchenstaffel schaffte es auf Platz drei ihres Jahrgangs. Die Freude am Ende war besonders groß, als sich die Schülerinnen aufgerufen fanden und das Podest erklommen. Aber auch unterwegs gab es viele frohe Gesichter der Läuferinnen und Läufer, die ihr Bestes gaben und toll gerannt sind. Viele Eltern unterstützen ihre Kinder: „Super Aktion“ war die Reaktion auch von Elternseite.

Hier ein paar Eindrücke des Laufs:

Bilder und Fotos: Barbara Wittsruck

Kunst J2:
Ausflug nach Rotenfels

Der 4-stündige Kunstkurs der J2 war übers Wochenende auf Schloss Rotenfels. Dort haben wir neue Arten zu zeichnen ausprobiet, wie zum Beispiel blind oder mit mehreren Stiften gleichzeitig zeichnen oder mit Fingerfarben malen. Wir hatten sogar ein Akt-Modell und einen Dozenten der uns Tipps gegeben hat. Wir hatten sehr viel Spaß.


Céline: „Wir haben dieses Wochenende viel Neues gelernt und Altes wiederholt. Mich hat das Wochenende sowohl mit Wissen, als auch mit neuen Arten zu zeichnen und zu, malen bereichert.“
Laura: „Es war interessant mit Fingerfarben Portraits zu malen und neues auszuprobieren, ohne bewertet zu werden.“
Dung: „Das Aktzeichnen war sehr interessant, am meisten als ich blind gezeichnet habe.“
Saria: „Der Einstieg mit dem freien Malen war super, da man das Ergebnis außer Acht lassen konnte. Ich habe viel Neues gelernt und kann mich besser in die Kunst hinein fühlen.“
Dilan: „Ich fand sehr interessant ein Akt Modell zu zeichnen.“
Alice: „Ich habe viele neue Erfahrungen gesammelt und viel gelernt.“
Lina: „Es war eine sehr kreative und spannende Erfahrung, bei der wir glaub ich alle unglaublich viel gelernt haben.“
Hannah: „Die Fähigkeiten haben sich sichtbar bei allen stark verbessert und das Wochenende war insgesamt einfach sehr hilfreich und interessant.“
Paul: „Meine Erwartungen wurden übertroffen.“

Text: Laura Laumen

Fotos: Mirjam Rüb

StaudiThemenAbend
Wer war Hermann Staudinger?

Am Dienstag, den 04. April 2017 um 18:30 Uhr in der Mensa
Moderierte Fragerunde mit anschließender Diskussion in Kleingruppen

 

Gäste:
  • Prof. Dr. Bernd Martin, Historiker, Vorsitz in Sachen Straßennamen in Freiburg
  • Prof. Dr. Claus Priesner, Wissenschaftshistoriker, Erschließung des Nachlasses von Hermann Staudinger
  • Dr. Renate Kiefer, Altstadträtin, Sozialdemokratin, ehemalige EBR-Vorsitzende
  • Staudi Oberstufenkurs Geschichte unter der Leitung von Herrn Schulz

Vortrag über Hirnforschung

Wie schwer ist unser Gehirn? Wie viele Kilometer Nervenbahnen durchziehen das Gehirn? Und was passiert dort, wenn wir Klavier spielen, Fahrrad fahren oder im Vortrag zuhören? Fragen über Fragen, von denen einige am 10.02.2017 von Prof. Dr. Stefan Rotter von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg beantwortet wurden. Auf sehr anschauliche Art und Weise konnten wir uns anhand von plastischen Modellen eine Vorstellung davon machen, wie komplex und vernetzt unser Gehirn ist.

Er hatte ein menschliches Gehirnmodell zum Anfassen mitgebracht, damit man sein Gewicht erspüren kann. Und einen Plastikwürfel vom Volumen 1 Liter vollgestopft mit 4 km Bindfaden. Das entspricht der Länge aller Nervenbahnen in nur 1 Kubikmillimeter Gehirn, das ist der millionste Teil eines Liters! Es wurde sehr klar, dass die Erforschung der Funktionsweise dieses unglaublich komplexen Organs in unserem Kopf nicht ohne Mathematik und Physik auskommt.

Prof. Dr. Rotter – Direktor des Bernstein Center Freiburg, benannt nach einem Forscher mit dem Namen Julius Bernstein aus dem 19. Jhd. – hatte nicht nur einen Vortrag dabei, sondern vielmehr 10 Kurzvorträge zu sehr unterschiedlichen Themen aus seinem Forschungsgebiet. Für die Entscheidung über den Verlauf des Nachmittags wurde eine Gruppe von 8 Schülerinnen und Schülern ausgewählt und mit je einer elektrischen Nervenzelle ausgestattet. Die 8 Nervenzellen wurden zu einem „Gehirn“ verbunden, das je nach „Feuern“ der Nervenzellen (durch Knopfdruck ausgelöst) einen Computerzeiger über den Bildschirm steuerte. Diese „neuronale Demokratie“ entschied dann über das jeweils nächste Vortragsthema…

Im exzellent vorgetragenen Vortrag haben wir Einblicke bekommen, wie das Gehirn mit Computersimulationen und anderen technischen Mitteln erforscht wird. Dafür wurde an der Universität Freiburg kürzlich ein ganz neuer Rechner mit mehr als 15.000 Prozessoren angeschafft, der zu den 500 schnellsten Computern weltweit gehört.

In der abschließenden Fragerunde wurden interessante Ein- und Ausblicke in die Medizin gegeben, z.B. was die Parkinson-Krankheit ist, was man unter dem Locked-In-Syndrom versteht (bei vollem Bewusstsein in seinem komplett gelähmten Körper eingeschlossen zu sein) und verschiedene andere Erkrankungen des zentralen Nervensystems angesprochen.

Insgesamt war es ein sehr interessanter Nachmittag für die Schüler des Seminar- und Psychologiekurses sowie die interessierten Eltern und Lehrer der Staudinger Gesamtschule. Vielen Dank Herr Prof. Rotter, dass Sie sich die Zeit für unsere S.u.S. und interessierte LehrerInnen und Eltern genommen haben! Weitere Fragen zum Thema per Email werden gerne beantwortet:

stefan.rotter@biologie.uni-freiburg.de

 

Anna Witte-Rotter/ Eva Stein-Schmid

 

 

 

 

 

Die Außenklasse an der Staudi

Die erste Außenklasse, die sich im Sommer 2015 verabschiedet hat, ist nun schon eine Weile weg, aber ihr Staudis seid nicht alleine, denn wir, die zweite Außenklasse (neue Bezeichnung: kooperative Organisationsform) ist da, bereits im 7. Schuljahr.
Wir (die 7a*), das sind 6 SchülerInnen mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung und 2 LehrerInnen. Wir hatten hier an der Schule gemeinsam mit dem Jahrgangshaus 14 unseren Start. Wir haben eine feste Partnerklasse. Das ist die7a.
Mit dieser Klasse machen wir so viel wie möglich gemeinsam. Wir brauchen aber auch Zeiten, in denen wir für uns alleine lernen können. Deshalb haben wir, darüber wundern sich viele Leute, ein eigenes Klassenzimmer. Dieses Klassenzimmer ist in der MS (226). Es wird auch von SchülerInnen unserer Partnerklasse genutzt: in den Pausen, während des Unterrichtes, speziell bei Gruppenarbeitsphasen und auch mal zum Chillen.
Was wir in der 7. Klasse gemeinsam machen: BK, HTW, Technik, Physik, Geschichte und PU. Das sind aktuell 9 gemeinsame Stunden. Dies ändert sich aber von Schuljahr zu Schuljahr.

5o Jahre Herr Baumgarten

Am 19.01.2017 verwandelte sich die Staudinger Gesamtschule in eine 50er Zone: Unser Schulleiter Herr Baumgarten wurde an seinem 50. Geburtstag mit kreativen Ideen (natürlich von Frau Winterhalter- Kolb), Kerzen, unzähligen Luftballons, Karten, musikalischen Einlagen und Glückwünschen bedacht.

Wie die meisten Schülerinnen und Schüler brachte auch Herr Baumgarten leckere selbstgebackene Muffins mit, um sie persönlich in den Klassen zu verteilen.
Allerdings waren es nicht 30 Muffins, sondern knapp 1000.

Das war eine tolle Überraschung, vielen Dank!

Fotos: © Johannes Meschede

Lisa Schüler

Name: Lisa Schüler
Heimatort: Bosenbach
Klasse: J1
Sportart: Fußball
Kader: DFB U16
Verein: SC Freiburg
Erfolge:
2015  
DFB Nationalmannschaft U15
2016  
DFB Nationalmannschaft U16
1.            1. Platz Cordial Cup

Schneeschuhwanderung auf dem Feldberg

Durch unseren Gewinn bei einem Bodenwettbewerb, durften wir am 17.1.2017 mit dem Geo-Kurs von Frau Winkler auf dem Feldberg eine Schneeschuhwanderung machen.


Zusammen mit Frau Winkler und Herr Pöhlmann machten wir uns morgens um 8 Uhr mit dem Zug auf den Weg zum Feldberg. Die Stimmung war gut und die Vorfreude groß. Warm eingepackt mussten wir noch einmal in den Bus umsteigen, der uns schließlich zum „Haus der Natur“ auf den Feldberg brachte. Hier wurden wir schon gleich vom Feldberg-Ranger Achim Schlosser empfangen. Ein junger Mann, der dort einen Bundesfreiwilligendienst absolviert, half uns die Schneeschuhe anzuziehen. Sie sind aus Plastik, an der Unterseite mit Metalldornen und oben mit vier Schnallen versehen. Vorne und hinten sind die Füße fixiert, sodass es einem ermöglicht wurde, relativ natürlich zu laufen. Zusätzlich bekam jeder von uns noch Laufstöcke und schon ging es los in das Schneetreiben. Wir liefen größtenteils durch den gut 70 cm hohen neuen Tiefschnee. Zum Glück waren alle dick angezogen, außer Alex, der in Jeanshosen kam, und so konnte uns der kalte Wind nichts anhaben. Alex bekam dann von Herrn Pöhlmann eine Regenhose, was auch notwendig war! Auf der Wanderung bekamen wir eine wunderschöne Winterlandschaft zu Gesicht. Am Anfang hatten wir einen steilen Anstieg, der uns teilweise durch dichtstehende Bäume führte. Der Wanderleiter ist dabei immer vorausgegangen und hat uns hin und wieder etwas zum Feldberg und der Natur erklärt. Immer mal wieder hielten wir an, damit Achim uns erklären konnte, wieso zum Beispiel so wenige Bäume auf dem Feldberg wachsen oder welche Baumarten sich um uns herum befinden, um Fotos zu machen oder uns gegenseitig in den Schnee zu werfen. Auf dem baumfreien Feldberggipfel machten Nebel und eisiger Wind, der uns mit -11°C und etwa 80 Stundenkilometer Schneesturm um die Ohren fegte das Wandern nicht einfacher, doch Herr Schlosser führte uns nach einem langen Marsch im Gänseschritt sicher zu unserer Zwischenstation, der Todtnauer Hütte, in der wir traditionelles Schwarzwälder Essen bekamen. Dort waren wir etwa zwei Stunden und unterhielten uns und hatten auch viel zu lachen. Es wurde Bier, Kakao und Spätzle mit Fleisch am warmen Feuer genossen. In der Hütte wurde auch noch Dungs Geburtstag nachträglich gefeiert, er bekam sogar noch ein Geschenk von einer Mitarbeiterin. Vor allem konnten wir uns wieder hervorragend vollständig aufwärmen. Nach der gemütlichen Pause und einem weiteren Bier ging es dann aber schon wieder weiter! Auf dem Rückweg hatten wir es mit schwierigen Abhängen zu tun, bei denen nur die wenigsten von uns es schafften, souverän und stets gehobenen Hauptes herunterzukommen. Auch hier hatten wir oft viel zu lachen. Unversehrt konnten wir dann aber das restliche Stück, das wir zwischen Loipen und gewalzten Wanderwegen liefen, bewältigen. Es gab noch viele die im Schnee landeten und viele Selfies, die gemacht wurden bis wir wieder am Haus der Natur ankamen. Dort gab es dann großen Beifall für unseren Schneeschuhführer Achim.
Nachdem unser Zug ausgefallen war, wir in das „Schnapshäusle“ eingekehrt waren und noch einen Kaffee in der Bäckerei getrunken hatten, kamen wir endlich glücklich und erschöpft wieder in Freiburg an.

Hannah Schoch, Janis Lotze und Quoc-Dung Dang, J2

Staudi-Jungs mit erfolgreicher Hallensaison

vdpKicker der Fußball-AG OS und Fußball-AG MS unter der Leitung von Herrn Graser haben im Rahmen des Schulwettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ in diesem Schuljahr eine sehr erfolgreiche Hallensaison absolviert.


Die Jungs der Wettkampfklasse III (Jahrgang 2003 und jünger) erzielten den 2. Platz in Denzlingen. Nachdem sie souveräner Sieger in der Gruppenphase waren und im Halbfinale nach einem spannenden 7m-Schießen gegen die Jengerschule aus Ehrenkirchen gewannen, standen die Fußballer im Finale. Dabei waren sie gegen die Neunlindenschule aus Ihringen die spielbestimmende Mannschaft, jedoch wollte ihnen trotz guter Chancen kein Tor gelingen, so dass es nach Verlängerung auch hier zum 7m-Schießen kam. Hier zogen sie dieses Mal leider den Kürzeren. Trotz der Enttäuschung konnten die Jungs stolz auf ihre gute Leistung und ihre super Teamarbeit sein.
Es spielten Alessio, Samy (beide 6a), Manuchi, Juri, Nanuk (alle 7d), Joel, Jonas, Iven, Eike, Paul (alle 7f) und Sean (7g).
Die Jungs der Wettkampfklasse II (Jahrgang 2001 und jünger) qualifizierten sich in March bei sechs teilnehmenden Schulen mit einem guten 2. Platz für die Endrunde in Heitersheim.
Dort überzeugten die Fußballer gegen vier Teams (wieder im Modus „Jeder gegen jeden“) und siegten hochverdient. Im letzten Spiel kam es zu einem regelrechten Finale gegen die Albert-Schweitzer-Schule II aus Freiburg, die ebenfalls alle Teams schlagen konnte. Nach einem frühen 0:1-Rückstand drehten die Jungs das Spiel und ließen nie daran zweifeln, wer den Platz als Turniersieger verlassen würde. Feine Spielzüge führten dazu, dass viele Tore erzielt werden konnten. Am Ende gab es ein überraschend klares 6:1 – ein tolles Ergebnis!
Das Torverhältnis von 20:2 Toren ließ nicht erkennen, dass die Jungs keinen eigentlichen Torhüter in ihren Reihen hatten (sie wechselten sich untereinander ab). Sowohl von der Leistung als auch von der Einstellung her konnten die Kicker voll überzeugen!
Es spielten Justin, Nico (beide 9d), Yannik (9e), Florian, Niclas (beide 9f), Yakoub (9h) und Nick (9i).
In March waren Johannes, Felix (beide 8g), Manuel (9a) und Noah (9i) ebenfalls dabei.
Am 03. Mai 2016 fand in der Kastelberghalle in Waldkirch die Endrunde zu „Jugend trainiert für Olympia“ im Hallenfußball statt. Zuvor hatte sich das Staudi-Team mit Hr. Graser im Vorrunden-Turnier in der March mit deutlichen Ergebnissen (18:2 Tore) und ohne Niederlage souverän qualifiziert.
Auch in Waldkirch traten die Staudi-Jungs als Favoriten gegen die WRS March, die Kastelbergschule Waldkirch, die Albert-Schweizer-Schule II und die Johanniter WRS Heitersheim an. Und sie wurden ihrer Rolle gerecht: Es gab 3 deutliche Siege. Allerdings kamen die Jungs gegen die Albert-Schweizer-Schule II mächtig ins Schwitzen und errangen hier einen knappen Sieg. Somit war der Turniersieg geschafft!
Vor allem die geschlossene Mannschaftsleistung und die gute Stimmung im Team trugen zu tollen Spielergebnissen bei, die sich wirklich sehen lassen konnten.

Personalrat

 Aufgaben des Personalrats

Die Schwerpunkte unserer Arbeit als Örtlicher Personalrat sind vielfältig. Neben der Wahrnehmung der förmlichen Beteiligungsrechte informieren und beraten wir in individuellen Arbeitszeit- und Laufbahnfragen.

Die Überwachung der Einhaltung aller Gesetze, Verordnungen und Vorschriften, die zugunsten der Kolleginnen und Kollegen bestehen, gehören ebenso zu unseren Aufgaben, wie Aktivitäten für die innerdienstlichen sozialen und persönlichen Belange der Lehrerinnen und Lehrer (Arbeits- und Gesundheitsschutzfragen).

Ansprechbar sind wir jederzeit persönlich, auch unter personalrat@staudinger-gesamtschule.de

Aufgaben
Wer macht´s?
Zuständigkeit in den einzelnen Stufen:

(Sitzungen, spezielle Sachverhalte – die Stufen betreffend)

 

·        OS

·        MS

·        SII

 

 

 

 

·        Kerstin Koppa, Robert Stratz

·        Kathleen Howainski, Sandra Ulrich, Hasan Pektas

·        Sabrina Winkler

 

Vorsitz und Stellvertretung

 

·        Kathleen Howainski, Sabrina Winkler
AP- Angestellte und KV

 

·        Sandra Ulrich
Arbeits- und Gesundheitsschutz, Arbeitsplätze

 

·        Robert Stratz
Beurlaubung, Freistellungsjahr, Elternzeit

 

·        Hasan Pektas
Dokumentation

 

·        Kerstin Koppa
FOBI

 

·        Kathleen Howainski, Sabrina Winkler
Kontakte zum RP

 

·        Bernd Pohlmann, Kathleen Howainski
KoSi

 

·        Robert Stratz, Kathleen Howainski
Rechtliche Fragen

 

·        Bernd Pohlmann
Stundenplan

 

·        Kathleen Howainski, Sabrina Winkler, Sandra Ulrich
Organisation Sitzungen & Besprechungen ·        Kathleen Howainski, Sabrina Winkler

Musikklasse

Musikförderung an der Staudinger-Gesamtschule

Jede reguläre Orientierungsstufenklasse hat zwei Stunden Musikunterricht. Davon findet eine Stunde in halber Klassengröße statt, weil ein Instrument (momentan Blockflöte) erlernt wird. Daneben gibt es für alle Schüler/innen während der Mittagspause Angebote wie Chor, Musical oder Band-AG.

1. Für die Musikklasse ist folgendes vorgesehen

Die Schüler/innen erhalten

  • 1 Stunde Musikunterricht in der ganzen Klasse
  • 1 Stunde Gesang- oder Instrumentalunterricht (z.B. Blockflöte, Perkussionsinstrumente, Keyboard,…) in Kleingruppen
  • 1 „Übestunde“ (in der Mittagspause)
  • 1 Stunde Ensembleunterricht

Die Schüler/innen der Musikklasse haben also insgesamt 4 statt 2 Stunden Musikunterricht. Wir sind bestrebt, die Kosten für die Kinder möglichst auf Null zu halten. Wenn allerdings Kinder bereits erlernte Instrumente weiterführen wollen, wofür externe Lehrkräfte benötigt werden, muss dieser Unterricht von den Eltern bezahl werden.

2. Welche Kinder sind für die Musikklasse geeignet?

Jedes Kind, das ein Interesse daran hat, die nächsten beiden Jahre verstärkt zu musizieren, ist hier richtig! Dabei spielen Grundschulempfehlung oder Vorkenntnisse überhaupt keine Rolle. Das Angebot richtet sich also sowohl an Anfänger/innen, die noch kein Instrument spielen, als auch an Kinder, die bereits Vorkenntnisse haben. Außerdem sollte das Kind ausdauernd genug sein, diese Förderung, die natürlich auch einen gewissen Mehraufwand verlangt (z.B. eine verkürzte Mittagspause), 2 Jahre lang wahrzunehmen.

3. Wie kommt man in die Musikklasse?

Bei der Anmeldung vermerken Sie, ob Sie Ihr Kind für die Musikklasse anmelden möchten. Bitte beachten Sie, dass die Zuweisung dazu führen kann, dass Ihr Kind NICHT mit seinen Freunden aus der Grundschule in eine Klasse kommt. Die Anmeldung für die Musikklasse hat keinerlei Einfluss auf die Aufnahme in unsere Schule. Wenn entschieden wurde, welche Kinder in unsere Schule aufgenommen werden, absolvieren die Kinder, die für die Musikklasse angemeldet sind, ein kurzes Eignungsgespräch. Geprüft wird dabei nicht musikalisches Wissen, sondern vielmehr das Beherrschen der Stimme (z.B. durch das Nachsingen einfacher Melodien) sowie das Rhythmusgefühl.
Aus allen aufgenommen und geeigneten Schüler/innen wird eine Klasse gebildet, die hinsichtlich der Zusammensetzung jeder anderen 5. Klasse gleicht (z.B. je 1/3 hauptschul-, realschul- und gymnasialempfohlene Kinder). Die Musikklasse wird nur gebildet werden, wenn sich mindestens 26 Kinder dafür qualifizieren.

4. Sportprofil und Musikklasse

Anmelden können Sie Ihr Kind entweder für die Aufnahmeprüfung zum Sportprofil oder zur Aufnahmeprüfung für die Musikklasse. Sollte Ihr Kind für beides geeignet sein, müssen Sie sich entscheiden. Schon bei der Anmeldung geben Sie an, was wichtiger ist. Ihr Kind kann nämlich nur entweder am Sportprofil oder an der Musikförderung teilnehmen.

 

Wahlfach Sport und Profilfach Sport

Informationen und Erläuterungen für Eltern, Schülerinnen und Schüler

Konzept

Wahlfach Sport und Profilfach Sport

Informationen und Erläuterungen für Eltern, Schülerinnen und Schüler

An der Staudinger Gesamtschule wird das Pflichtfach Sport von Klasse 5 bis Klasse 8 dreistündig pro Woche unterrichtet. In Klasse 9 und 10 umfasst das Pflichtfach Sport 2 Wochenstunden.

Klasse 5 und 6:

Von Klasse 5 bis Klasse 8 gibt es an der Staudinger Gesamtschule die Möglichkeit das Wahlfach Sport zu besuchen. Dies ist eine zusätzliche Sportstunde pro Woche und ein Angebot für besonders sportbegabte Kinder, die Freude an vielfältiger und sportlicher Bewegung haben.

Entscheidend für die Zulassung für das Wahlfach Sport in Klasse 5 und in Klasse 6 ist ein Eingangstest. Bei diesem Test werden die Bereiche Koordination, Kondition und die Spielfähigkeit überprüft. Außerdem muss das Jugendschwimmabzeichen (DLRG) in Bronze vorgelegt werden. Die Teilnahme an dem Wahlfach Sport ist für die Dauer von 2 Jahren (Klasse 5 und Klasse 6) verbindlich.

schnelligkeitausdauerlauf

Klasse 7 und 8:

Vor Eintritt in Klasse 7 kann erneut gewählt werden. Entscheidend für die Zulassung für das Wahlfach Sport in Klasse 7 und in Klasse 8 sind die in Klasse 5 und in Klasse 6 gezeigten Leistungen im Fach Sport. Maßgebende Aufnahmekriterien sind die Note, die Leistungsbereitschaft, die Sporttauglichkeit und das soziale Verhalten. Die Teilnahme an dem Wahlfach Sport ist auch hier für 2 Jahre (Klasse 7 und Klasse 8) verbindlich.

Klasse 9 und 10:

Vor Eintritt in Klasse 9 kann wiederum gewählt werden. Hier gibt es folgende Möglichkeiten:

E-Niveau: Zusätzlich zu den 2 Pflichtstunden Sport kann das 4-stündige Profilfach Sport gewählt werden.

M-Niveau: Zusätzlich zu den 2 Pflichtstunden Sport kann das 2-stündige Profilfach Sport gewählt werden.

G-Niveau: Keine Profilfach Sport Auswahl möglich

Generell gibt es an der Staudinger Gesamtschule vielfältige Möglichkeiten an Sport AG´s teilzunehmen. Somit haben auch Kinder, die nicht in das Wahlfach Sport bzw. Profilfach Sport aufgenommen wurden, zahlreiche Möglichkeiten ihren sportlichen Interessen nachzugehen.

FK Ganztag

Angebote der Ganztagsbereichs

Neben der Ganztagskoordinatorin Lea Holzscheiter  und den Schulsozialarbeiter_innen engagieren sich zwei Lehrerteams verstärkt im Ganztag. Ein Team OS und ein Team MS mit fünf, beziehungsweise sechs Mitgliedern. Sie sind jeweils für einen Bereich der Mittagspause federführend verantwortlich.

LEHRERTEAMS OS
Manuela Piest Innenspielausgabe
Uli von Thenen Casino
Mehtap Drosihn Außenspielausgabe
Valeska von Komorowski Teestube
Emita Viesel Disco
Bernd Fischer AGs
LEHRERTEAMS MS
Hasan Pektas Kraftraum
Beate Graf Außenspielausgabe
Steffi Metzler Treff
Sandra Ulrich/Sarah Stöver Billard- Café
Odin Pöhlmann AGs
Ganztageskoordination/Betreuung von Jugendbegleiterinnen und Lehrbeauftragten im GT

Während der Mittagspausen stehen den Schüler_innen – neben zahlreichen von Lehrer_innen, Schüler_innen, Eltern und Schulsozialarbeiter_innen angebotenen AGs – die vielfältigen so genannten offenen Angebote zur Verfügung. Die Angebote des offenen Bereichs sind in diesem Schuljahr:

Orientierungsstufe
Innenspielausgabe

In der Spielausgabe kann Tischfussball, Billard und Tischtennis gespielt werden. Im Nebenraum können die Schüler_innen Gesellschaftsspiele ausleihen.

Außenspielausgabe

In der Außenspielausgabe können Hockeyschläger, Fußbälle, Fußballtore, Einräder und vieles andere ausgeliehen werden.
Disko. Hier sorgen die Schüler_innen selbst für Musik und dann kann getanzt werden. Seit dem SJ 13/14 ist die Disko im Jugendtreff untergebracht.

Teestube

In der Teestube können Kinder lesen, spielen, gemeinsam lernen, sich unterhalten und das alles auch bei einer Tasse Tee. Manchmal gibt’s auch noch Waffeln oder anderes Süßes (auch Dank Elternmithilfe).

Casino

Im Casino ist es so ruhig, dass man in Ruhe Brettspiele spielen oder Bücher und Comics lesen kann. All das kann direkt hier ausgeliehen werden.

Werkspielplatz

Auf dem Werkspielplatz kann man mit einer Gruppe seine eigene Holzhütte bauen, klettern, Höhlen graben, mit Wasser spielen und Feuer machen, rennen und toben …

Werkspielhaus

Die Räume im Werkspielhaus (Schnecke und Gruppenraum oben) sowie der kleine Raum über der Werkstatt können während der Mittagspause von Arbeitsgemeinschaften sowie kleineren Gruppen aus der OS und der MS zum chillen, spielen, Musik hören… genutzt werden. Alle Räume sind mit Musik-Player ausgestattet.

Dachterrasse

Im Sommer kann man sich auch hier aufhalten, sich unterhalten, ausruhen, spielen und alles in der Sonne.

Mitelstufe
Treff

Ein Raum nur für die Schüler_innen der siebten Klassen, die ja neu sind in der Mittelstufe und hier ungestört und etwas geschützt vor den Älteren sich selbst organisieren können. Dies gilt bis zu den Weihnachtsferien, danach dürfen alle den Raum nutzen. Bei Angeboten haben die 7.Klassen Vorfahrt. Es gibt manchmal Tee und Gebäck oder Waffeln, kleine Snacks aber auch Musik und – nach Absprache – auch mal eine Runde Tanzen.

Spielausgabe

In der Spielausgabe können Gesellschaftsspiele gespielt werden, aber auch Bälle aller Arten entliehen werden, um draußen damit zu spielen.

Gruppenraum

Ein Raum, den sich Schüler_innen „ausleihen“ können, um sich in kleinen Gruppen dort aufzuhalten. Gemütlich und bunt, lädt der Raum zum Quatschen und ausruhen ein. Es darf aber natürlich auch gespielt werden.

Kraftraum

Der Kraftraum, der auch Lehrer_innen zum Training in Freistunden zur Verfügung steht, kann in den Mittagspausen zu festen Zeiten von Schüler_innen genutzt werden.

Offener Sportplatz

In den Sommermonaten können Schüler_innen den Sportplatz ganz nach Belieben nutzen. Bälle und andere Sportgerätschaften können entliehen werden.

Billardcafé

Im Billardcafé werden in den 20 Minuten Pausen und in der Mittagspause Backwaren, Süßigkeiten, Getränke und im Sommer auch Eis verkauft. Den Verkauf übernehmen Schüler_innen, die dort freiwillig Thekendienst machen. Vor der 1. Stunde hat das Billardcafé für die Schüler_innen, die schon sehr früh an der Schule sind, auch bereits geöffnet. Auch dieses Frühstückscafé wird von Freiwilligen ( Schüler_innen und Lehrer_innen) zu früher Stunde vorbereitet und angeboten.
Neben dem Verkauf gibt es natürlich – wie der Name schon vermuten lässt – auch die Möglichkeit Billard zu spielen.
Allen Angeboten des offenen Bereichs ist gemeinsam, dass den Schüler_innen immer ein Betreuer oder eine Betreuerin zur Verfügung steht. So begegnen sich Schüler_innen und Lehrer_innen außerhalb des Klassenzimmers unter geänderten Voraussetzungen und der Lehrer/die Lehrerin wird mal zum Zuhörer, Gesprächspartner oder Mitspieler.
Natürlich sollen die Kinder und Jugendlichen ihre Mittagspausen nicht gänzlich in AGs, offenen Angeboten oder Lernzeiten verbringen. Es muss Raum bleiben um einfach mal nichts zu tun, herumzuspazieren oder zu toben. Auch im Schulhaus und auf dem Schulhof sind aber die Betreuer immer als Ansprechpartner für die Schüler_innen präsent.

Schulsozialarbeit an der Staudinger Gesamtschule

Die Schulsozialarbeit an der Staudinger Gesamtschule bildet die zweite Säule der pädagogischen Arbeit der Schule. Träger der Schulsozialarbeit sind das DRK Freiburg und die Stadt Freiburg.
Die Sozialpädagogische Beratung an der Staudinger Gesamtschule orientiert sich an den Prinzipien der lösungsorientierten Beratung und an der systemischen Grundhaltung und ist für Jede_n, der am Schulleben beteiligt ist, zugänglich.

Pdf-Dokument: Konzept der sozialpädagogischen Beratung an der Staudinger Gesamtschule

Das Team der Schulsozialarbeit an der Staudinger Gesamtschule:

     
Konrad Bohnacker Hartmut Meyer Nele Schibura

Olga-Pauline Mbem-Som

Name: Olga-Pauline Mbem-Som
Heimatort: Freiburg
Klasse: J2
Sportart: Fußball
Kader: Südbadischer Fußballverband
Verein: SC Freiburg
Erfolge:  
   
   
2015  
2. Platz Länderpokal  
Pokalsieger  
   
2016  
Halbfinale Deutsche Meisterschaft U17  
2. Platz Länderpokal  
Pokalsieger

Greta Stegemann

Name: Greta Stegemann
Heimatort: Böblingen
Klasse: J1
Sportart: Fußball
Kader: DFB U16
Verein: SC Freiburg
Erfolge:  
   
2014  
1. Platz Württembergische Hallenmeisterschaft  
1.  Platz Länderpokal  
   
2015  
1.  Platz Württembergische Hallenmeisterschaft  
   
2016  
3 Länderspiele U15 Nationalmannschaft  
   
 

Louisa Seib

Name: Louisa Seib
Heimatort: Ehrenkirchen
Klasse: 9
Sportart: Volleyball
Kader: D
Verein: VC Offenburg
Erfolge:  
   
2014  
6. Platz Deutsche Meisterschaft U14  
3. Platz Bundespokal U15  
   
2015  
3. Platz Bundespokal U16  
6. Platz Deutsche Meisterschaft U16  
   
   
2016  
6. Platz Deutsche Meisterschaft U16  
11. Platz Deutsche Beachmeisterschaft U17  
   
 

Ivana Fuso

Name: Ivana  Fuso
Heimatort: Sindelfingen
Klasse: 9
Sportart: Fußball
Kader: DFB
Verein: SC Freiburg
Erfolge:  
   
   
2015  
Württembergischer Hallenmeister  
U15 Nationalmannschaft  
1.  Platz U15 Länderpokal  
   
2016  
Württembergischer Hallenmeister  
2. Platz U18 Länderpokal  
U16 Nationalmannschaft  
Süddeutscher Meister