vdP

IPads- Leihgeräte der Stadt Freiburg

Sehr geehrte Mütter und Väter, sehr geehrte Sorgeberechtigte,

Eltern bzw. Sorgeberechtigte, deren Kind ein Leihgerät der Stadt Freiburg erhalten können, werden durch einen Brief vom Sekretariat der Schule informiert.

Diese Eltern bzw. Sorgeberechtigten können die Leihverträge in verschiedenen Sprachen auf der Homepage der Schule herunterladen. Die ausgefüllten Verträge bitte an das Sekretariat der Schule zurück senden. Die Leihgeräte werden anschließend an die Schülerinnen und Schüler ausgehändigt.

Das Gerät gehört der Stadt Freiburg. Bitte gehen Sie mit dem Gerät sorgfältig um. Sollte es einen Schaden am Gerät geben, so melden Sie das bitte der Schule.

Leihverträge in verschiedenen Sprachen:

Staudi Aktuell vom 14.12.20

Liebe Eltern,

schneller als erwartet erhalten Sie wieder von der Schule ein „Staudi-aktuell“, das Sie über die seit Sonntag, 13. 12. veränderte Situation an unserer Schule informieren soll:


Nach Beschluss der Bund-Länder-Konferenz vom 13.12.2020 sind die Schulen im Land ab Mittwoch, den 16.12.2020 geschlossen. Die Schließung dauert (mindestens) bis zum 10.01.2021.


Die Abschlussklassen erhalten bis zum 22.12.2020 verpflichtenden Fernunterricht; dies betrifft unsere Klassen 9h, 10 d-h und die Stufe J1.

Für die Klassen 5 – 7 wird in dringenden Fällen eine Notbetreuung eingerichtet. Für alle anderen Klassen beginnen die Weihnachtsferien am 16.12.2020.

Im Schreiben der Kultusministerin heißt es hierzu:
„Anspruch auf Notbetreuung haben Kinder, bei denen beide Erziehungsberechtigte beziehungsweise die oder der Alleinerziehende von ihrem Arbeitgeber als unabkömmlich gelten. Dies gilt für Präsenzarbeitsplätze sowie für Home-Office-Arbeitsplätze gleichermaßen. Auch Kinder, für deren Kindeswohl eine Betreuung notwendig ist, haben einen Anspruch auf Notbetreuung.“

Bitte melden Sie sich umgehend im Sekretariat, sekretariat.staudingergs@freiburger-schulen.bwl.de oder 0761/201-7711 wenn Sie Bedarf an einem Notbetreuungsplatz für Ihr Kind aus Klasse 5, 6 oder 7 haben.

Weitere Details zur Schulschließung können Sie der Pressemitteilung aus dem KM entnehmen:
https://km-bw.de/,Lde/Startseite/Service/2020+12+13+Bundesweiter+Lockdown+Regelungen+Schulen+und+Kitas

Die Notbetreuung  wird vom 16. bis 22. Dezember 2020 an den regulären Schultagen zu folgenden Zeiten stattfinden: Mittwoch, 16.12. von 8:00-13:00 Uhr, Donnerstag, 17.12., Freitag, 18.12. und Montag, 21.12. 8:00-15:30 Uhr und am Dienstag, 22.12. von 8:00- 11:30 Uhr.

Bitte prüfen Sie genau, ob eine Betreuung Ihres Kindes zuhause außerhalb der Schule möglich ist, um eine möglichst lange Quarantänezeit vor den Weihnachtsfeiertagen für alle zu ermöglichen.

Bitte bedenken Sie auch, dass die Mensa geschlossen ist und geben Sie ihrem Kind ein Vesper mit.

Ihnen und uns allen wünschen wir, dass wir gesund bleiben und wir uns keine großen Sorgen um Verwandte und Freunde machen müssen.
Kommen Sie mit all Ihren Lieben gut ins Neue Jahr und bleiben Sie zuversichtlich!

Es grüßt Sie für die ganze Schulleitung der Staudinger-Gesamtschule



M. Baumgarten

Schließung von Schulen und Kitas ab 16. Dezember

Fernunterricht für Abschlussklassen / Notbetreuung wird eingerichtet

Ministerin Dr. Eisenmann: „Dieser drastische Schritt ist angesichts der Infektionszahlen unausweichlich. Allerdings brauchen wir klare und verbindliche Perspektiven für die Kitas und Schulen, sie müssen prioritär wieder geöffnet werden.“

Bei ihrer Telefonkonferenz am 13. Dezember 2020 haben die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder beschlossen, auch an den Schulen und Kindertageseinrichtungen im Zeitraum vom 16. Dezember 2020 bis 10. Januar 2021 die Kontakte deutlich einzuschränken. Kinder sollen dieser Zeit wann immer möglich zu Hause betreut werden. Daher werden in diesem Zeitraum die Schulen und Kindertagesstätten bundesweit grundsätzlich geschlossen. 

„Dieser drastische Schritt ist angesichts der Infektionszahlen auf Rekordniveau unausweichlich. Wenn in Deutschland das komplette gesellschaftliche Leben heruntergefahren werden muss, ist es selbstverständlich, dass wir auch bei den Schulen und Kitas einen Beitrag zur Kontaktminimierung leisten müssen“, sagt Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann und fügt an: „Allerdings brauchen wir klare und verbindliche Perspektiven für die Kitas und Schulen, sie müssen prioritär wieder geöffnet werden, denn unsere Kinder und Jugendlichen haben ein Recht auf Bildung.“ Die Politik dürfe nicht aus dem Blick verlieren, dass Schulschließungen mit zahlreichen negativen Folgen für die Gesellschaft, insbesondere für die Kinder und Jugendlichen, verbunden sind. „Deshalb sollten die Einschränkungen des Regelbetriebs so kurz wie möglich werden und auf den Zeitraum bis 10. Januar 2021 beschränkt bleiben“, so Eisenmann.

Die baden-württembergische Landesregierung hat sich darauf verständigt, den Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz wie folgt im Einzelnen im Land umzusetzen. Die Schulen und Einrichtungen werden morgen zeitnah über die konkrete Umsetzung informiert:

  • Schulen und Kitas werden geschlossen: Schulen und Kindertageseinrichtungen sowie Einrichtungen der Kindertagespflege werden ab Mittwoch, 16. Dezember 2020 bis einschließlich 10. Januar 2021 geschlossen.
  • Schülerinnen und Schüler der Abschlussjahrgänge (siehe unter „weitere Informationen“) werden im verbleibenden Zeitraum bis zu Beginn der regulären Weihnachtsferien am 23. Dezember verpflichtend im Fernunterricht unterrichtet. Für die Schülerinnen und Schüler der übrigen Jahrgänge ist der Beschluss gleichzusetzen mit vorgezogenen Ferien.
  • Notbetreuung: Für Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 1 bis 7, deren Eltern zwingend darauf angewiesen sind, wird im Zeitraum 16. bis 22. Dezember an den regulären Schultagen eine Notbetreuung eingerichtet. In den Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) wird im Zeitraum 16. bis 22. Dezember an den regulären Schultagen die Notbetreuung für alle Jahrgangsstufen eingerichtet. Für Kita-Kinder sowie Kinder, die in der Kindertagespflege betreut werden, wird an den regulären Öffnungstagen ebenfalls eine Notbetreuung eingerichtet. Die Notbetreuung erfolgt durch die jeweiligen Lehrkräfte beziehungsweise Betreuungskräfte. Bei den Kitas und in der Kindertagespflege erfolgt die Organisation durch den Träger.
  • Anspruch auf Notbetreuung haben Kinder, bei denen beide Erziehungsberechtigte beziehungsweise die oder der Alleinerziehende von ihrem Arbeitgeber als unabkömmlich gelten. Dies gilt für Präsenzarbeitsplätze sowie für Home-Office-Arbeitsplätze gleichermaßen. Auch Kinder, für deren Kindeswohl eine Betreuung notwendig ist, haben einen Anspruch auf Notbetreuung. Das Kultusministerium wird den Einrichtungen kurzfristig weitere Orientierungshilfen zur Umsetzung der Notbetreuung mit an die Hand geben.
     

Weitere Informationen

Schülerinnen und Schüler der Abschlussjahrgänge werden im Zeitraum 16. – 22. Dezember 2020 im Fernunterricht unterrichtet. Dies betrifft folgende Schülerinnen und Schüler beziehungsweise Klassen:

  • Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 9 der Hauptschule, Werkrealschule, Realschule und Gemeinschaftsschule, die im Schuljahr 202012021 die Abschlussprüfung ablegen,
  • Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 10 der Hauptschule, Werkrealschule, Realschule und Gemeinschaftsschule, die im Schuljahr 202012021 die Abschlussprüfung ablegen,
  • Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 10 in zieldifferenten inklusiven Bildungsangeboten, die sich auf ein nahtlos anschließendes Bildungsangebot vorbereiten,
  • Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 und 2 des allgemein bildenden Gymnasiums, des beruflichen Gymnasiums und der Gemeinschaftsschule,
  • Abschluss- und Prüfungsklassen der beruflichen Schulen (Ausnahmen hiervon sind unter anderem einjährige Berufsfachschule oder Berufskollegs).

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des Kultusministeriums.

Vorentscheid zum Lesewettbewerb des JGH 19

In den sechsten Klassen fand die Vorrunde zum alljährlichen Lesewettbewerb statt. In einer ersten Runde wurden Gruppensieger von den Schülern selbstständig bestimmt. In einer weiteren Runde wurden dann die drei Klassensieger*innen ermittelt. Die Endrunde aller sechsten Klassen findet Mitte Dezember statt.

(Fotos & Text: Matthias Bürger)

Museum im Unterricht unter Beachtung der AHA-Regeln

Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen führten in dieser Woche einen Gallery Walk durch. Mitgebrachte Quellen von Zuhause wurden ausgestellt und ausgewertet. Sach-, Bild- und Schriftquellen waren dabei: Von alten Münzen, das Hochzeitfoto der Großeltern, Medaillen bis hin zu einer Vase von den Olympischen Spiele vom Berlin von 1936.

Bilder und Text: Matthias Bürger

Wenn Klassen zu Hause bleiben müssen – so funktioniert das Distanzlernen

Stand 19.10.2020

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,

es ist leider nicht auszuschließen, dass einzelne Klassen oder Klassenstufen in diesem Schuljahr für eine gewisse Zeit die Schule nicht besuchen dürfen (Quarantäne) und in dieser Zeit im Distanzlernen beschult werden. Für diesen Fall hat die Staudinger-Gesamtschule Regelungen getroffen, die wir Ihnen/euch hier darstellen wollen:

Wenn ganze Klassen im Distanzlernen sind gelten folgende Regelungen:

  1. Unterrichtsbeginn und Unterrichtsende/Strukturierung des Tages:

Auch für Klassen im Distanzlernen gilt als Orientierungsrahmen der reguläre Stundenplan.

Der Distanzlerntag beginnt um 8h10 und endet um 15h25.

Unterrichtsmaterialien werden von den Fachlehrer*innen bis spätestens direkt vor Beginn ihrer Unterrichtsstunde in ihren Moodle Kurs eingestellt und/oder angezeigt. Soll der Unterricht per BBB Konferenz stattfinden, so wird das der Klasse vorab angekündigt (in der Stunde davor oder per Ankündigung über Moodle; die Schüler*innen erhalten dann eine Mail).

Lehrer*innen und Schüler*innen sind während ihrer planmäßigen Unterrichtsstunden erreichbar (Vorgabe des KM). Schüler*innen müssen also für ihre Fachlehrer*innen per Mail oder telefonisch erreichbar sein zu der Zeit, zu der die Unterrichtsstunde in der Schule stattfinden würde.

Die Klassenstunde findet mit einem Klassenlehrer/einer Klassenlehrerin einmal wöchentlich per BBB Konferenz dann statt, wenn im Stundenplan Klassenstunde steht.

Die Fachlehrer*innen, die laut Stundenplan die erste Stunde unterrichten, überprüfen die Anwesenheit der Schüler*innen. Die Schüler*innen melden sich in Moodle in einem Chat im Kurs des Faches, das in der ersten Stunde stattfindet, an oder besuchen dort die BBB Konferenz. Wer sich morgens nicht anmeldet, gilt als fehlend. Also: um 8h10 gehen alle Schüler*innen in Moodle in den Kurs des Faches, dass in dieser Stunde laut Stundenplan unterrichtet wird.

Wenn Schüler*innen erkranken und daher nicht am Distanzlernen teilnehmen können, melden die Eltern das wie gewohnt per Mail oder telefonisch im Sekretariat.

Die Entschuldigung kann dann per Mail an die Klassenlehrer*innen geschickt werden.

  • Umfang der Aufgaben und Feedback:

Wir richten uns nach den Qualitätsstandards Distanzlernen des Kultusministeriums:

Die Schüler*innen finden ihre Aufgaben spätestens zu Beginn der Unterrichtsstunde in den Moodle Kursen ihrer Fachlehrer*innen. Eine Wochenübersicht über die Aufgaben in allen Fächern für die Klasse wird nicht erstellt.

  • Leistungsfeststellungen:

Alle im Distanzlernen erbrachten Leistungen können bewertet werden.

Das heißt während einer Distanzlernphase können abgegebene Aufgaben bewertet werden oder es können auch Überprüfungen zum Beispiel per BBB Konferenz erfolgen.

Sind Klassen dann zurück im Präsenzunterricht, kann das, was im Distanzlernen gelernt und geübt wurde, auch in einer Klassenarbeit/Klausur abgefragt werden.

Wenn Klassen insgesamt mindestens vier Wochen im Distanzlernen sind, kann die Zahl der Klassenarbeiten, die dann später in der Schule noch geschrieben werden, verringert werden.

Wir hoffen natürlich, dass dieser Fall nicht oder zumindest nur im Ausnahmefall eintrifft und dass wir weiterhin gemeinsam in der Schule lernen können.

Mit freundlichen Grüßen

die Schulleitung der Staudinger-Gesamtschule

Das Fotofestival für Kinder- und Jugendfotografie

Das Fotofestival für Kinder- und Jugendfotografie.
19.10.2020 – 31.10.2020

Das Festival findet jährlich im Herbst in Freiburg statt. Als Plattform für Fotografie beschäftigt sich die diesjährige Fotomediale mit ‚digital Teamwork‘. 

In mehreren Workshops vor und in den Herbstferien können Jugendliche von namhaften Fotografinnen und Fotografen wichtige technische Grundlagen erlernen, in verschiedenen Schulprojekten mitarbeiten oder einfach mal den Profis über die Schulter schauen.

Junge Auszubildende der Gertrud-Luckner-Gewerbeschule geben im Sinne eines peer to peer Konzepts ihr Wissen an andere weiter. So arbeiten Schülergruppen unterschiedlicher Schulen und Schulformen gemeinsam an einem Projekt.

Jetzt heißt es anmelden und dabei sein

https://www.fotomediale.de/workshopsfotomediale/

Anpassung der Corona-Verordnung Schule

Stand 15.10.20/ Ministerium für Kultus, Jugend und Sport/ Baden Württemberg

Das Kultusministerium hat die Schulen heute (15. Oktober) über die Anpassung der Corona-Verordnung Schule an das dynamische Infektionsgeschehen informiert. Mit den Änderungen an der Corona-Verordnung Schule werden die Maßnahmen zum Infektionsschutz an den Schulen für den Fall verschärft, dass die Pandemiestufe 3, also eine landesweite 7-Tages-Inzidenz von 35 und mehr Neuinfektionen je 100.000 Einwohner, ausgerufen wird. Nur dann und nur unter diesen Vorzeichen gelten die entsprechenden Maßnahmen. 

Für diesen Fall sieht die Verordnung des Kultusministeriums unter anderem vor, dass die Pflicht zum Tragen einer Mund- Nasen-Bedeckung ab Klasse 5 in den weiterführenden Schulen sowie in den beruflichen Schulen auch auf den Unterricht ausgeweitet wird. „Das allgemein dynamische Infektionsgeschehen kann es erforderlich machen, dass wir an den Schulen die Schutzmaßnahmen für Lehrerinnen und Lehrer sowie für Schülerinnen und Schüler anpassen“, sagt Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann. Sie fügt hinzu: „Wir kommen nur gemeinsam durch diese Pandemie. Deshalb unterstützen wir die Schulen und geben ihnen frühzeitig wichtige Informationen an die Hand. So passen wir unsere Verordnungen an das Infektionsgeschehen an, reagieren aber auch bei unseren Hygienehinweisen und aktualisieren diese entsprechend neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse.“ 

Betretungsverbot für Lehrkräfte, die sich weigern eine Maske zu tragen

Eine weitere Änderung in der Corona-Verordnung Schule besteht darin, dass ein Zutritts- und Teilnahmeverbot für Lehrkräfte und andere Personen aufgenommen wurde, die entgegen der rechtlichen Vorgaben keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Diese Regelung gilt nicht für Schülerinnen und Schüler sowie für Personen, die aus gesundheitlichen oder sonstigen zwingenden Gründen keine Maske tragen können. Lehrkräfte, die sich weigern den Vorgaben der Verordnung nachzukommen und keine Maske tragen, verletzen dann ihre Dienstpflicht. Sie dürfen das Schulgelände nicht betreten bzw. müssen dieses verlassen und sind dem zuständigen Regierungspräsidium zu melden. Wollen Schülerinnen und Schülern keine Maske tragen, so soll die Schule pädagogisch angemessen vorgehen, um die Maskenpflicht auf dem Schulgelände durchzusetzen. Sofern pädagogische Maßnahmen nicht zum Erfolg führen, können die Schulen auch auf Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen, insbesondere einen zeitweiligen Ausschluss vom Unterricht, zurückgreifen. 

Die Verordnung legt weiterhin fest, dass die Nutzung der Schulen für außerschulische Zwecke eingeschränkt wird und dass außerunterrichtliche Veranstaltungen bei Ausrufung der Pandemiestufe 3 ausgesetzt werden. Für den Sportunterricht gilt, dass Kontaktsportarten sowie alle Betätigungen, für die ein unmittelbarer Kontakt erforderlich ist, nicht erlaubt sind. Wenn das Landesgesundheitsamt die erhöhte 7-Tages-Inzidenz feststellt, werden die Schulen vom Kultusministerium gesondert darüber informiert. 

Unabhängig von den Änderungen an der Corona-Verordnung gilt, dass Stadt- und Landkreise aufgrund einer lokal höheren 7-Tages-Inzidenz von über 50 Neuninfektionen je 100.000 Einwohner über Allgemeinverfügungen auch darüber hinausgehende Regelungen für Schulen treffen können. Diese sind zusätzlich zu beachten. 

Schulen erhalten Handreichung zum Umgang mit Maskenpflicht

Aufgrund der Änderungen in der Corona-Verordnung in Bezug auf die Maskenpflicht hat das Kultusministerium auch die Hygienehinweise überarbeitet und an den aktuellen Stand der Verordnung angepasst. Ebenfalls angepasst wurden dabei die Regelungen zum Lüften. Hierzu hat das Umweltbundesamt eine Handreichung erarbeitet, die ein Stoßlüften alle 20 Minuten für drei bis fünf Minuten empfiehlt. An diesen aktuellen wissenschaftlichen Stand wurden die Hygienehinweise angepasst. Mit dem heutigen Schreiben haben die Schulen außerdem eine Handreichung zur Maskenpflicht an Schulen erhalten. In der Handreichung wird zum Beispiel geklärt, dass das Lehrerzimmer als Begegnungsfläche zu sehen ist und die Maskenpflicht dort ebenfalls gilt und wie mit Ausnahmen von der Maskenpflicht umzugehen ist. 

Weitere Informationen

Das Schreiben sowie die weiteren Informationen, welche die Schulen erhalten haben, finden Sie unter: https://km-bw.de/Coronavirus

Geänderte Corona Verordnung Schule (15. Oktober, PDF)

Übersichtsseite: Informationen zu Corona

Aufgrund der Änderungen in der Corona-Verordnung in Bezug auf die Maskenpflicht hat das Kultusministerium auch die Hygienehinweise überarbeitet und an den aktuellen Stand der Verordnung angepasst. Ebenfalls angepasst wurden dabei die Regelungen zum Lüften. Hierzu hat das Umweltbundesamt eine Handreichung erarbeitet, die ein Stoßlüften alle 20 Minuten für drei bis fünf Minuten empfiehlt. An diesen aktuellen wissenschaftlichen Stand wurden die Hygienehinweise angepasst. Mit dem heutigen Schreiben haben die Schulen außerdem eine Handreichung zur Maskenpflicht an Schulen erhalten. In der Handreichung wird zum Beispiel geklärt, dass das Lehrerzimmer als Begegnungsfläche zu sehen ist und die Maskenpflicht dort ebenfalls gilt und wie mit Ausnahmen von der Maskenpflicht umzugehen ist. 

Land-Art der 6f und der 9b

Zwei Klassen beschäftigten sich in den letzten Wochen mit dem Thema Land-Art – dem künstlerischen Gestalten in und mit der Natur. Die einen bei einem Ausflug, die anderen im Kunstunterricht. Herausgekommen sind ganz unterschiedliche Kunstwerke – jedes für sich etwas ganz Besonderes!

Bilder: Sabrina Winkler, Ulla Paulin und Leonie van der Post

Staudi-Aktuell vom 23.09.20

Liebe Eltern,

nachdem das Schuljahr den Umständen entsprechend gut begonnen hat, erhalten Sie nun die angekündigten weiteren Informationen:

  • Schuljubliäum:

Vor 50 Jahren begann der Schulbetrieb an der Staudinger-Gesamtschule, welche damals noch Freiburger-Gesamtschule hieß. Leider wird es aus bekannten Gründen keinen Festakt geben können; geplant ist aber zumindest ein Jubiläumsbuch, an dem alle Klassen mitarbeiten.

  • Personales:

Wir begrüßen folgende Kolleg*innen als neue Lehrkräfte an der Staudinger-Gesamtschule:

Frau Baumgart, Frau Deck, Frau Gier, Frau Molz, Herrn Eberle und  Herrn Winck. Herr Sklenak ist unser neuer Mitarbeiter in der Schulsozialarbeit; er hat einen Arbeitsschwerpunkt auf dem Werki.

Die offene Stelle der Mittelstufenleitung ist ausgeschrieben, das Bewerbungsverfahren läuft.

  • Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen:

Durch Quarantänemaßnahmen bei den Lehrkräften und Krankheitsfälle zeichnen sich schon in der zweiten Schulwoche Engpässe bei der Lehrerversorgung einzelner Klassen ab. Wir werden bei weiteren Ausfällen von Lehrkräften einzelne Klassen stundenweise im Distanzlernen unterrichten. Dies betrifft zuerst die Klassen der MS und SII. Bei den Klassen der OS versuchen wir solange wie möglich das Präsenzlernen aufrecht zu halten.

  • Umgang mit möglichen schulischen Defiziten aus der Zeit der Schulschließung:

Das Förder- und Forderkonzept der Staudinger-Gesamtschule sieht einige Möglichkeiten vor um Defizite aus der Zeit der Schulschließung aufzuarbeiten: IL-Unterstützer[1]: jeweils eine Stunde in den Fächern D, M, E sind mit zwei Lehrkräften besetzt. Lernzeit (LZ) in der Mittagspause: jeweils in OS und MS wird eine LZ angeboten, zusätzlich gibt es LZ am PC, wofür in OS und MS jeweils ein Computerraum mit einer Fachlehrkraft geöffnet ist.

  • Vorgehen im Distanzlernen:

Sollte Ihr Kind die Schule nicht besuchen können, wird Ihr Kind verpflichtend im Homeschooling unterrichtet. Dafür stehen Ihrem Kind die Lerninhalte im Distanzlernen in der Moodle Plattform zur Verfügung. Dort stehen die Unterrichtsinhalte aller Fächer, in denen Ihr Kind unterrichtet wird mit Aufgaben und Anleitungen, nach denen Ihr Kind vorgehen kann. Für Rückfragen steht ein „digitaler Konferenzraum“ (BigBlueButton – Videokonferenz) mit festen Öffnungszeiten (während der LZ am PC und nach Vereinbarung mit den Lehrkräften) zur Verfügung. Zusätzlich gibt es auch die Möglichkeit, sich per Mail an die jeweilige Lehrkraft zu wenden. Die Klassenlehrer*innen/Tutor*innen informieren die Schüler*innen in der folgenden Zeit über diese und weitere Möglichkeiten. Ebenso wird der Umgang mit Moodle in den Klassen noch weiter geübt, da nicht auszuschließen ist, dass ganze Klassen / Jahrgänge nach Infektionsfällen an der Schule zeitweise in Quarantäne im Homeschooling betreut werden. Die Teilnahme am Distanzlernen ist verpflichtend und die dort erbrachten Leistungen werden bewertet.

  • Versorgung mit Essen und Trinken in der Schule:

Die Herausforderungen mit der Einhaltung der Trennung der einzelnen Jahrgänge und der Hygieneplan macht eine Essensversorgung der Schüler*innen schwierig. Oft bleibt trotz aller sorgfältigen Einteilung der Schüer*innengruppen unter Hygienegesichtspunkten leider nur wenig Zeit, um sich im Billardcafé oder in der Mensa mit Essen zu versorgen. Die Klassenstufen 5, 6 und 7 bekommen ein warmes Essen in der Mensa: daher ist es besonders für Kinder dieser Klassenstufen sehr zu empfehlen, sich von zu Hause   ein Vesper mitzubringen. Bitte geben Sie daher ihrem Kind ausreichend zu Essen und Trinken mit. Die Trinkflaschen können nicht am Trinkbrunnen bei der Mensa gefüllt werden. Wir prüfen gerade ob Wasserflaschen in der Mensa bzw. dem Billi verkaufen werden.

  • Unterrichtsentfall:

Da unsere Vertretungssituation schon zu Anfang des Schuljahres sehr eng ist, kann es immer wieder zu Unterrichtsentfall kommen. Daher mussten wir beschließen, dass die Schüler*innen ab der 8. Klasse bei Unterrichtsentfall nach Hause gehen, wenn am selben Tag kein weiterer Unterricht stattfindet.  

  • Terminvereinbarungen für unumgängliche Sekretariatstermine:

Bitte vereinbaren Sie einen Termin möglichst per Mail (sekretariat@staudinger.freiburger-schulen.bwl.de) oder telefonisch (0761-201-7711).

  • Masernschutzgesetz:

Wir sind durch das Masernschutzgesetz verpflichtet zu überprüfen, ob Ihr Kind gegen Masern geimpft ist. Dies kann durch die Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung oder des Impfausweises erfolgen. Die Klassenlehrkräfte / Tutoren werden in der Woche vom 16.-20. November in der Klassenstunde überprüfen ob ein ausreichender Impfschutz oder eine Immunität gegen Masern besteht. Bitte geben Sie ihrem Kind den gelben Impfausweis oder die ärztliche Bescheinigung bis in dieser Woche mit in die Schule. Wenn Sie eine Kopie erstellen und diese abgeben, achten Sie bitte darauf, dass der Name Ihres Kindes oben vermerkt ist. Weitere Informationen erhalten Sie hier: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/impfpflicht.html

  • Arbeitsgemeinschaften:

Auch in diesem Jahr gibt es wieder Mittagspausen AGs, welche schulische Inhalte vertiefen, so z.B. einen Lese-&Schreibclub, Coaching AG, Jugend forscht, Schulsanitätsdienst und viele AGs aus dem sportlichen, musischen und künstlerischen Bereich.

  • Termine:

Folgende Termine stehen in den nächsten Tagen / Wochen an:

DatumTermin
29.09.Lernstandsüberprüfung Kl.5 (auch am 30.09.)
 Elternabend Kl.6 – 8
 Elterninfo zur Berufsberatung , Kl. 8 (vor dem Elternabend)
5.- 9.10Schulfotograf (alle Schüler*innen werden für Schülerausweise fotografiert)
6.10.Elternabend, Kl. 11 / J1
15.10.Arbeitskreis Schulentwicklung (AkSe)
 Elternabend Kl.9-10
 Elterninfo zur Berufsberatung , Kl. 9 (vor dem Elternabend)
26.10.Beginn Herbstferien (bis 30.10.)

Es grüßt Sie für die ganze Schulleitung der Staudinger-Gesamtschule



M. Baumgarten


[1] IL-Unterstützer: Zusätzliche Lehrkraft im Unterricht, welche das individuelle Lernen der Schüler*innen unterstützt.

Spielend Abstand halten – die Schule als Lebensraum zurückgewinnen – auf den Werki gehen…

Juli 2020

Der Werki ist seit kurz nach den Pfingstferien wieder geöffnet     

Zu außergewöhnlichen Zeiten, immer zwischen 10.00 und 13.00 Uhr außer mittwochs, konnten Kinder aus der Orientierungsstufe bis zu den Sommer-ferien wieder ihre Zeit auf dem Werki verbringen. Die Kinder mussten dafür entweder vor ihrem Unterrichtsblock extra früher in die Schule kommen oder die Kinder mit der „Frühschicht“, nach ihrem Unterricht noch für den Werki an der Schule bleiben. Entsprechend spärlich war zunächst auch der Besuch. Zwei Aktionswochen sollten deshalb zur Wiederbelebung des Werki beitragen.

Mit Fallschirm und Klavier – Aktionswochen für OS-Klassen

Letze Vorbereitungen für das 1. Open-Air-Konzert auf der kleinen Teichbühne

Während der zwei Aktionswochen von 13. -24. Juli konnten OS-Klassen Spiel-angebote und kleine Freiluftkonzerte auf dem Werki buchen.  

Nach einer intensiven Bewerbung, wurde dieses Angebot von einigen Klassen gut genutzt. Am Beginn stand immer ein kleines Klavierkonzert mit Emma Sanne und Lukas Diessner, es folgte der bewegte Teil mit Fallschirmspielen unter Anleitung von Lino Mari und Hannah Gössel.

Fallschirmspiele auf dem Bolzplatz vor dem Werki

Die Lust der Kinder am Spielen und ihr Bedürfnis nach körperlicher Bewegung waren deutlich spürbar.

Mit dem Abstand spielen – genügend Platz für alle

Die kompetente und freundliche Anleitung von Hannah und Lino tat ein Übriges – alle hatten richtig Spaß.

Open Air

Je nach Wetterlage Outdoor oder Indoor, aber immer ein großer Genuss, die moderierten Klavierkonzerte von Emma und Lukas aus der 10. Klasse.

Es reicht mit „Stillsitzen“ – Bewegungen zur Musik
Musikidylle am Werki-Teich

Beethoven und Chopin, Jazziges und Eigenkompositionen, Baggergeräusche und der Gesang der Mönchsgrasmücke – abhängen und entspannen, einfach schön.

Und jetzt geht es auf dem Werki weiter… wir freuen uns schon!         
Euer Werki-Team      

 Fotos & Text:  Konrad Bohnacker                                                                                                                                          

Mehrere Freiburger Schulen Ziel eines Trojaner-Angriffs

Sehr geehrte Damen und Herren,

es befindet sich derzeit eine SPAM-Welle im Umlauf, in der E-Mails, die scheinbar von Schulpersonal oder städtischen Bediensteten kommen versendet werden und die einen gefährlichen Link enthalten.
Das Anklicken des Links bewirkt, dass eine Schadkomponente auf der Arbeitsstation installiert wird und Ihr Client dadurch infiziert ist.
Bitte gehen Sie aufmerksam mit dieser Thematik um und klicken Sie nur auf Links oder Dateianhänge denen Sie absolut vertrauen.
Ansonsten löschen Sie verdächtige Mails aus Ihrem Posteingang ohne Links oder Dateianhänge zu öffnen.

Mit freundlichen Grüßen
Martin Baumgarten
(Schulleiter)

https://www.badische-zeitung.de/mehrere-freiburger-schulen-waren-ziel-eines-trojaner-angriffs

Rat und Hilfe für Kinder und Eltern in der „Corona-Krise“

Bei Allgemeinem – freiwilligen Unterstützungsbedarf in Familien und Für Kinder in Notfällen/Gefahr (auch bei körperlicher, seelischer oder sexualisierter Gewalt) ist der Kommunale Soziale Dienst der Stadt Freiburg die richtige Adresse:
Tel.: 0761 201 8601 E-Mail: aki@stadt.freiburg.de
Der Kommunale Soziale Dienst ist zentrale Anlaufstelle für Kinder, Jugendliche, junge Volljährige, Eltern, Mütter, Väter und andere Erziehungsberechtigte sowie ratsuchende Bürgerinnen und Bürger. Sie bieten in persönlichen, erzieherischen und familiären Fragen Beratung und Unterstützung an. Zudem sind sie unter anderem auch für den aktiven Kinderschutz zuständig.  
Bei Gefahr im Verzug: Tel.: 110 (Polizeinotruf) Tel.: 112 (Erste-Hilfe-Notruf)  

Unterstützungs-und Beratungsangebote der Staudinger-Gesamtschule

o   -Schulsozialarbeiterin Nele Dürr (Nele.duerr@stadt.freiburg.de ) und

o    Schulsozialarbeiterin Doris Daiber (doris.daiber@drk-freiburg.de )

o   -Beratungslehrer Herr Bürger (buerger@staudinger-gesamtschule.de )

o   -Schulseelsorgerin, Frau Badouin (badouin@staudinger-gesamtschule.de )

o   Wenn Sie sie per Mail kontaktieren, rufen Sie sie auch gerne an.

Außerdem können folgende Telefonnummern und Internetseiten weiterhelfen:

Infos zur aktuellen „Corona-Situation“

  • Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe: Oder Landesgesundheitsamt:

Homepage:https://www.bbk.bund.de/DE/TopThema/TT_2020/TT_Covid-19.html#doc13739486bodyText1

Allgemeine Psychologische Beratungsstellen zu allen möglichen Themen

o   Psychologische Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche der Stadt Freiburg, in der Krozinger Straße 19b, 79114 Freiburg:

o   Tel.: 0761 – 2 01-85 31

o   E-Mail: pb-krozingerstrasse@stadt.freiburg.de

o   Homepage: https://www.freiburg.de/pb/228552.html

Psychologische Beratungsstellen zum Thema Schule

Schulpsychologische Beratungsstelle in der Oltmannsstraße 22, 79100 Freiburg:

o   Tel.: 0761 – 595249-400

o   E-Mail. poststelle.spbs-ds@zsl-rs-fr.kv.bwl.de

o   Homepage: http://web2.cylex.de/reviews/viewcompanywebsite.aspx?firmaName=schulpsychologische+beratungsstelle&companyId=10704353

o   Pädagogische Beratungsstelle mit den Schwerpunkten Schulschwierigkeiten und Lernprobleme in der Schillerstraße 42, 79102 Freiburg im Breisgau:

o   Tel.: 0761 – 70 67 31

o   E-Mail: paed.zentrum.freiburg@t-online.de

o   Homepage: http://www.paed-beratungsstelle.de/index.html

Allgemeines Sorgentelefon / Onlineberatung für Kinder und Eltern

Kinder- und Jugendtelefon „Nummer gegen Kummer“:

Tel.: 0761 – 116 111

E-Mail: info@nummergegenkummer.de

o   Homepage:https://www.nummergegenkummer.de/kinder-und-jugendtelefon.html

o   Online Beratung für Kinder und Jugendliche:

o   Kummertelefon für Kinder und Jugendliche:

o   Telefonseelsorge: 0800 1110 333

o   Homepage: https://www.caritas.de/hilfeundberatung/onlineberatung/kinder- jugendliche/start

o   Telefonseelsorge (mit Mail- und Chat-Beratung):

o   Tel.: 0800 111 0 111 oder 0800 111 0 222

o   Homepage: https://www.telefonseelsorge.de/

o   Professionelle Beratungsangebote über das Internet für Kinder, Jugendliche und Eltern:

o   Homepage: https://www.bke-beratung.de/~run/

o   Homepage: https://www.jugendnotmail.de/

Beratungsstellen für Mädchen

o   Basler 8 – verschiedene Beratungsstellen für alle Themen von Mädchen und Frauen in der Baslerstr. 8, 79100 Freiburg – Siehe Homepage:

o   Homepage: https://www.basler8.de/maedchen/

Hilfe beim Umgang mit Medien

o   Psychologische Beratungsstelle im Wissenschaftlichen Institut des Jugendhilfswerks Freiburg e.V. in der Konradstraße 14, 79100 Freiburg. Mit dem Schwerpunkt: Exzessiver Medienkonsum und Umgang mit Computer- und Handysucht:

o   Tel.: 0761 – 70361-440

o   E-Mail: beratung@jugendhilfswerk.de

o   Homepage:http://www.jugendhilfswerk.de/de/psychologische-beratung.html

o   JUUUPORT – Onlineberatung von Jugendlichen für Jugendliche bei Cybermobbing:

o   Homepage: https://www.juuuport.de/beratung

o   Klicksafe-sichere Mediennutzung:

o   Homepage: https://www.klicksafe.de/service/aktuelles/klicksafe-apps/

o   (Cyber-Mobbing Erste-Hilfe App)

o   Homepage: https://www.klicksafe.de/eltern/ (für Eltern)

o   Homepage: https://www.klicksafe.de/fuer-kinder/ (für Kinder)

Hilfe bei sexualisierter Gewalt

Wildwasser e.V. – Fachberatungs- und Informationsstelle bei sexueller Gewalt und sexuellem Missbrauch an Mädchen in der Basler Straße 8, 79100 Freiburg: Tel.: 0761 – 3 36 45

o   Wendepunkt e.V. ist eine Fachstelle gegen sexuellen Missbrauch an Jungen und Mädchen in der Kronenstraße 14, 79100 Freiburg:

o   Tel.: 0761 – 707 11 91

o   Homepage: https://www.wendepunkt-freiburg.de/content/main/fuer-maedchen-jungen/beratung-begleitung/

Hilfetelefon “Sexueller Missbrauch”:

o   Tel.: 0800 22 55 530

o   E-Mail: beratung@save-me-online.de.

o   Homepage: https://nina-info.de/save-me-online/

Hilfe bei Gewalt gegen Frauen

o   Basler 8 – verschiedene Beratungsstellen für alle Themen von Mädchen und Frauen in der Baslerstr. 8, 79100 Freiburg – Siehe Homepage:

o   Homepage: https://www.basler8.de/maedchen/

o   Hilfetelefon “Gewalt gegen Frauen”:

o   Tel.: 0800 0 116 016

o   Homepage: https://www.hilfetelefon.de/das-hilfetelefon.html

  • Freiburger Fachstelle Intervention gegen häusliche Gewalt (FRIG):
  • telefonisch rund um die Uhr erreichbar unter Tel.:0761 – 31072

Zuflucht für Mädchen

Hilfe bei Themen zur Sucht

o   Arbeit mit Kindern von Suchtkranken in Freiburg:

o   Tel.: 0 76 1 – 33 21 6 |

o   E-Mail: maks@agj-freiburg.de

o   Homepage: https://www.maks-freiburg.de/

o   AGJ- Fachverband für Suchthilfe Oberau 21, 79102 Freiburg (Online, Telefonisch oder Persönlich):

o   Telefon: 0761 / 21 807-61

o   E-Mail: suchthilfe@agj-freiburg.de

o   Homepage: https://www.agj-freiburg.de/suchthilfe

o   Homepage: https://www.suchtberatung-freiburg.de/

Kommunaler Suchtbeauftragter der Stadt Freiburg:

o   Tel.: 0761 – 201-3754

o   E-Mail: suchtbeauftragter@stadt.freiburg.de

o   Homepage: https://www.freiburg.de/pb/229016.html

o   Baden-Württembergischer Landesverband für Prävention und Rehabilitation gGmbH – Fachstelle Sucht Freiburg in der Basler Str. 61, 79100 Freiburg:

o   Tel.: 0761 15 63 09-0

Hilfe bei Depression / Antriebslosigkeit

o   U25 Deutschland in der Karlstr. 40, 79104 Freiburg – Annonyme Onlineberatung:

o   Tel.: 0761 200-267

o   E-Mail: jakob.henschel@caritas.de, christine.schweizer@caritas.de

o   Homepage: https://www.u25-deutschland.de/ =(Anonymer Kontakt)

o   https://www.fideo.de/

o   https://www.deutsche-depressionshilfe.de/start

o   Tel.: 0800 / 33 44 533

Hilfe bei Suizidgefahr / Selbstmordgedanken

  • Youth-Life-Line ist eine Online-Beratung speziell für Jugendliche und junge Erwachsene bis 21 Jahre in akuten Krisen und bei Suizidgefährdung:
  • Tel.: 07071 254 281
  • E-Mail: info@youth-life-line.de
  • Homepage: https://www.youth-life-line.de/ (Anonymer Kontakt)

o   U25 Deutschland in der Karlstr. 40, 79104 Freiburg – Anonyme Onlineberatung:

o   Tel.: 0761 200-267

o   E-Mail: jakob.henschel@caritas.de, christine.schweizer@caritas.de

o   Homepage: https://www.u25-deutschland.de/ =(Anonymer Kontakt)

Sonstige Online-Hilfsangebote:

Online-Beratungsnetz zu verschiedenen Themen (Partnerschaft, Trauer, Sucht, Psyche, Therapie, Soziales):

Homepage: https://www.das-beratungsnetz.de/

Staatsinstitut für Frühpädagogik – Familienhandbuch (Hilfen zu allen möglichen Themen rund um Familien, Kinder, Schulen und damit verbundenen Herausforderungen und Problemen):

Homepage: https://www.familienhandbuch.de/kita/schule/probleme/index.php

PYGMALION

  • Held der griechisch-römischen Sagenwelt
  • König von Cypros
  • Bildhauer
  • Frauenverächter

PYGMALION

schuf sich – aus Enttäuschung über die Frauen seiner Zeit im Allgemeinen – ein Bild von einer Frau aus Elfenbein, verliebte sich in die von ihm geschaffene Gestalt und bat Venus, sie zum Leben zu erwecken.

Die Göttin erfüllte seinen Wunsch: Die Beiden heirateten; ihr gemeinsames Kind war Paphos, nach dem die Insel, auf der sie lebten, benannt wurde.

Textfeld: QUAS QUIA PYGMALION AEVUM PER CRIMEN AGENTIS
VIDERAT, OFFENSUS VITIIS, QUAE PLURIMA MENTI
FEMINEAE NATURA DEDIT, SINE CONIUGE CAELEBS
VIVEBAT THALAMIQUE DIU CONSORTE CAREBAT.
INTEREA NIVEUM MIRA FELICITER ARTE
SCULPSIT EBUR FORMAMQUE DEDIT, QUA FEMINA NASCI
NULLA POTEST, OPERISQUE SUI CONCEPIT AMOREM.
VIRGINIS EST VERAE FACIES, QUAM VIVERE CREDAS,
ET, SI NON OBSTET REVERENTIA, VELLE MOVERI:
ARS ADEO LATET ARTE SUA. MIRATUR ET HAURIT
PECTORE PYGMALION SIMULATI CORPORIS IGNES.

Ausführlich schildert der Dichter P. Ovidius Naso in seinen Verwandlungsgeschichten die Erschaffung und Lebendigwerdung der Statue.

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 11 haben den Text aus Ovids Metamorphosen

  • übersetzt,
  • interpretiert und
  • weitergedacht.

Ihre Ergebnisse sind in einem kleinen Büchlein zusammengefasst.

Olga Kimmelmann

Fußballerjungs bei „Jugend trainiert für Olympia“

Auch in diesem Schuljahr nahmen die Jungs aus der Fußball-AG von Herrn Graser am Schulwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ teil.

Beide Fußball-AGs der Wettkampfklassen II (Jahrgang 2004/05) und III (Jahrgang 2006/07) spielten gegen andere Schulen – sowohl draußen auf Großfeld als auch in der Halle. 

Herr Graser nahm vor allem diejenigen Jungs mit, die in der Fußball-AG mit Teamfähigkeit, Disziplin und Zuverlässigkeit zu überzeugen wussten.

Zunächst ließ der große Erfolg bei den Großfeld-Turnieren im Seepark (4. Platz) und in Kirchzarten (3. Platz) noch auf sich warten.
Im Seepark traten die Jungs der WK III nur zu elft an und hatten keinen Auswechselspieler dabei, was sich als großer Nachteil herausstellte. Dennoch konnten die Jungs im letzten von drei Spielen gegen den späteren Turniersieger (Rotteck-Gymnasium FR) dank einer tollen Abwehrleistung fast ein Unentschieden abtrotzen (Endstand 0:1).  Folgende Jungs waren dabei (siehe Foto): Malik (6e), Almin (7a), Manaf (7b), Arbri (7c), Trung Hien, Amdi, Yanick, Desmond, Mousa, Nahor (alle 7d) und Evan (8e).
In Kirchzarten waren die Jungs der WK II zunächst erfolgreich, doch dann baute das Team ab und nach einem Sieg gegen das Berthold-Gymnasium FR folgte ein Unentschieden und danach eine knappe Niederlage. Hier haben folgende Jungs mitgespielt: Alessio (8d), Robin (8e), Zabih, Karl (beide 8g), Marcelo, Ben (beide 9a), Fabian, Elia (beide 9b),  Ayman (10b), Eike, Sameer, Max (alle 10d), Jonas und Joel (beide 10g).

Die Hallensaison wurde dann besser: Nachdem die Jungs der WK II beimTurnier an der Pestalozzischule souverän den zweiten Platz geholt hatten, waren sie für die Endrunde in Teningen qualifiziert. Hier brachten sie sich jedoch trotz mehrerer guter Torchancen um den eigenen Lohn und holten am Ende den letztendlich für alle enttäuschenden fünften Platz (vor dem letzten Spiel wäre der zweite Platz noch möglich gewesen). Verdienter Turniersieger wurde die Johanniterschule Heitersheim. Der Staudi-Kader (siehe Foto): Robin (8e), Zabih (8g), Ben (9a), Fabian, Elia (beide 9b), Philipp, Leon, Lukas (alle 9g) und Sameer (10d).
Die Jungs von WK III nahmen am Hallenturnier in Heitersheim teil und holten bei insgesamt 8 Mannschaften verdient den dritten Platz, worauf am Ende alle stolz waren. Schließlich gab es nur eine Niederlage – und das im Halbfinale gegen den späteren verdienten Turniersieger (Lessing Realschule FR). Es spielten Almin (7a), Manaf (7b), Arbri, Manan (beide 7c), Trung Hien, Amdi, Yanick, Desmond, Mousa, Nahor (alle 7d) und Nesim (8e).

Zuckerfrei Challenge!!

Liebe Schülerinnen und Schüler,

wir, die Lehrer und Lehrerinnen in den offenen Bereichen , haben uns in den letzten Wochen viel mit dem Thema Ernährung beschäftigt.
Dabei ist uns aufgefallen, dass es im Offenen Bereich viele zuckerhaltige Lebensmittel gibt, sowohl abgepackte Süßigkeiten als auch sehr zuckerhaltige Backwaren.
Aus der Forschung wissen wir, dass erhöhter Zuckerkonsum ungesund ist.
Er kann Übergewicht, Diabetes und Karies verursachen.
Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen probeweise mehr ungesüßte Lebensmittel und süße Alternativen wie z.B. Mandarinen, Äpfel usw. anstelle der  süßen Backwaren und Schokolade anzubieten.
Dies wollen wir als Experiment  für euch und mit euch ab Februar 2020 bis zu den Osterferien erproben.
Zum Ende der Probephase wollen wir diese mit euch evaluieren.    
Wir danken euch für euer Verständnis und wünschen euch einen gesunden Appetit.

Eure FK TGT

Ein Wohnhaus in der Schullandschaft – verlorene Räume neu erobern

“ Klimawandel und Wohnungsnot – zwei der dringendsten Probleme, denen wir uns als Gesellschaft stellen müssen. Wie in der Architektur auf diese Herausforderungen reagiert werden kann und auch bereits reagiert wird, damit haben sich der 2stündige BK-Kurs der J2 gemeinsam mit Frau Rüb in den vergangenen Wochen beschäftigt. Unter dem Motto „Ein Wohnhaus in der Schullandschaft – verlorene Räume neu erobern“ haben wir uns zunächst theoretisch mit neuen Ansätzen in der Architektur auseinandergesetzt und diese dann auch praktisch erprobt: Aufgabe war es zunächst, verlorene Räume in der Schule aufzudecken: Lücken zwischen den Wänden, im Treppenaufgang, unter dem Tisch oder zwischen zwei Schaukästen – und diese anschließend zu „bebauen“. Vier der entstandenen Modelle, die Arbeiten von Emily Corbe, Mika Ettwein und Saskia Liegl, Karolin Fischer und Mathieu Ferré-Tag wurden ausgewählt, uns beim trinationalen Schülerwettbewerb des „Europäischen Architekturhauses“ zu vertreten. Bei der Preisverleihung in Offenburg wurden alle Modelle ausgezeichnet, einen Sonderpreis erhielt jedoch das Modell von Mathieu Ferré-Tag! “

Ein Wohnhaus in der Schullandschaft

6 Klassen.
9 Mannschaften.
1 Pokal.
Wer gewinnt den Staudi Cup 2019?

Am 25. und 29. November war es wieder soweit, der Staudi Cup ging auch dieses Jahr wieder in die nächste Runde. Zur großen Freude der Veranstalter ließ jede der 5. Klassen eine oder sogar zwei Mannschaften, für das alljährliche Hallenfußballturnier, aufstellen.

Um 13:20 war es dann endlich soweit, die ersten Spiele begannen und es zeigte sich gleich zu Beginn, dass jede der Mannschaften die Absicht hatte den Pokal mit nach Hause zu nehmen. Die Klassen kämpften hart und meistens fair, aber am Ende des ersten Spieltages mussten sich dennoch 3 Mannschaften von dem Wunsch des Sieges verabschieden. Am zweiten und letzten Spieltag würde sowohl das Halbfinale als auch das Finale stattfinden. Die Motivation der verbliebenen Mannschaften ist noch immer groß, aber wer würde letztendlich das Turnier für sich entscheiden?

Am Freitag war es dann endlich soweit, der letzte Spieltag des Staudi Cup begann mit etwas Verspätung um 13:25. Wie auch am ersten Spieltag zeigte sich auch im Halbfinale der große Kampfgeist jeder Mannschaft. Das Finale war zum Greifen nah und es waren sehr knappe Entscheidungen, welche schlussendlich nur auf dem Punktestand beruhten. Verdient hätte es jede der angetretenen Mannschaften!

Im Finale um den ersten Platz standen sich die 5d und die 5f gegenüber. Beide Mannschaften gaben nochmals alles. Als der Schlusspfiff dann ertönte lag die 5d vorne und entschied so den Staudi Cup 2019 für sich! Wir gratulieren den Siegern herzlich zu ihrem Sieg und sind stolz auf jede der angetretenen Mannschaften.

Wir bedanken uns bei jeder Mannschaft die am Staudi Cup teilgenommen hat, der Schule ohne deren finanzielle Unterstützung der Staudi Cup nicht so hätte stattfinden können und bei jedem der Helferinnen und Helfern, die den Staudi Cup überhaupt erst ermöglicht haben.

Der Staudi Cup mag zwar ein Turnier sein, allerdings wollten wir, dass Fair-Play sowie der Zusammenhalt der Mannschaften und Klassen im Vordergrund steht. Auf dieser Grundlage basierend werden wir einige Änderungen vornehmen um den Staudi Cup in den nächsten Jahren weiter zu verbessern.

Wir wünschen den 5. Klassen weiterhin alles Gute und hoffen, dass sie auch weiterhin mit so viel Engagement und Leidenschaft die vor ihnen liegenden Jahre an der Staudi bestreiten werden.

Euer Profilfach Sport Klasse 11.